Mittwoch, 18.07.2018
 
Seit 11:00 Uhr Nachrichten
StartseiteLebenszeitKleiden wir uns heute zu lässig?19.01.2018

Aufgeschlitzte Jeans und JogginghoseKleiden wir uns heute zu lässig?

"Wer Jogginghosen trägt, hat die Kontrolle über sein Leben verloren" - das ist eine Lebensweisheit von Karl Lagerfeld. Schon lange gibt es in der Mode den Trend zur Gemütlichkeit und Lässigkeit. Was meinen Sie: Ist das ein Störfaktor oder der richtige entspannte Umgang mit Kleidung?

Eine Sendung von Esther Körfgen und Andreas Stopp (Mod.)

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Eine Frau in Jogginghose steht auf einer Rolltreppe. (picture alliance / dpa / Ole Spata)
Eine Frau in Jogginghose steht auf einer Rolltreppe. (picture alliance / dpa / Ole Spata)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

Aus dem Stadion auf den Laufsteg Fanschals sind ein Mode-Muss

Unisex-Mode für Kinder Ade, Prinzessin Lillifee?

Zehn Jahre Berlin Fashion Week Mode-Motto: Migration

Ein Café-Besitzer aus Stuttgart sieht es ähnlich wie Karl Lagerfeld. Er hat an seine Tür ein Schild gehängt, worauf eine durchgestrichene Jogginghose aufgemalt ist. Darüber steht: "We say no to Sweatpants". Dabei geht es ihm gar nicht um die Jogginghose an sich, so sagt er, sondern eher darum, dass man sich heutzutage zu wenig schick mache, wenn man das Haus verlässt. Stimmt das?

Ja und nein. Schon lange gibt es in der Mode den Trend zur Gemütlichkeit und Lässigkeit. Bequem muss es sein, sportlich und gerne auch mal ein wenig "abgerissen". Die Jeans werden zumindest an den Knien aufgeschlitzt, die Jeansjacke ist oversized, der Träger schiebt sie in diesem Jahr lässig von den Schultern und lässt sie absinken ("slumping" heißt das Fachwort dazu), der Pullover darunter ist kastig, die Baseball-Cap stammt direkt vom Spielfeldrand in amerikanischen Vorstädten. Und an den Füßen stecken Treckingsandalen und Wanderstiefel.

Daneben aber gibt es so zahlreiche Trends und Modeströmungen wie es Menschen gibt. Denn eigentlich herrscht kein Modediktat mehr. Im Gegenteil, jeder verwirklicht sich selbst, auch in der Mode. Und demonstriert: Ich bin freizügig und sexy, oder: Ich nehme die Gender-Debatten ernst und möchte die Gesellschaft entsexualisiert sehen. Oder eben: Mir ist alles egal, Hauptsache gemütlich- und deshalb: Jogginghose.

Stört sie das? Oder genießen Sie es, dass Sie einfach auf die Straße oder ins Café gehen können, wie Sie möchten – oder zur Arbeit und ins Theater?

Studiogäste:

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk