Sonntag, 15.12.2019
 
StartseiteCorsoDie Realität erweitern09.07.2019

Augmented-Reality-KunstDie Realität erweitern

Studierende der Kunsthochschule für Medien haben mit dem Animationskünstler Sae Yun Jung Augmented-Reality-Kunstwerke entwickelt. Schaut man sie sich durch eine Smartphone-App an, fangen sie plötzlich an, sich zu bewegen. Das sei wie eine Einladungskarte in eine neue Welt, sagte Jung im Dlf.

Isabel Herguera und Sae Yun Jung im Gespräch mit Raphael Smarzoch

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Professorin für Animation, Isabel Herguera, und Animationskünstler Sae Yun Jung präsentieren ihr Projekt "Scan Me!" und blicken durch eine spezielle App durch ihr Smartphone auf ein analoges Plakat (Deutschlandradio/Adalbert Siniawski)
Professorin für Animation, Isabel Herguera, und Animationskünstler Sae Yun Jung präsentieren ihr Projekt "Scan Me!" (Deutschlandradio/Adalbert Siniawski)
Mehr zum Thema

Corso App-Test David Bowie auf dem Smartphone

Neues 360-Grad-Filmformat Zeit wird Raum - Raum wird Zeit

Virtual Reality für die Musik Mit der Lieblingsband auf der Bühne stehen

Eine neue Dimension

Isabel Herguera, Professorin für Animation an der Kunsthochschule für Medien, begleitet das Projekt. Für sie gleicht Augmented Reality einer neuen Dimension, die man in ein Bild integriere. "Es sei wie eine Tür, die ein tieferes Eindringen in die Kunst ermögliche", sagte Herguera im Dlf.

Wiederverzauberung der Welt

Mit der Augmented Reality sei es möglich, didaktisch zu arbeiten, aber auch Entertainment-Produkte herzustellen, wie zum Beispiel die populäre Augmented-Reality-Anwendung "Pokémon Go".

Ein Spieler mit der App "Pokémon Go" auf seinem Smartphone. (Imago Stock&People)Die "Pokémon Go"-App auf einem Smartphone (Imago Stock&People)

Mit seinem Smartphone geht man auf Monsterjagd und sieht Dinge, die eigentlich gar nicht existierten. In der Vermischung von analoger und virtueller Realität findet für Isabel Herguera eine "Wiederverzauberung der Umgebung" statt.

Politische Nutzung

Eine politische Nutzung von Augmented Reality sei auch möglich. Wahlplakate könnten zum Beispiel mit geheimen Botschaften gekapert werden. "Die Bilder sind frei", meinte Herguera. Jeder könne Kommentare machen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk