Donnerstag, 25.02.2021
 
Seit 04:00 Uhr Nachrichten

Aus dem Literarischen Colloquium | LesungStudio LCB

Literarisches Colloquium Berlin, Am Sandwerder 5, 14109 Berlin01.07.2015 20:00 Uhr, Berlin
literarisches colloquium

Lesung: Frank Witzel

Gesprächspartner: Klaus Walter und Philipp Felsch

Moderation: Maike Albath

Der Schriftsteller Frank Witzel lässt in seinem über 800seitigen Roman die siebziger Jahre der BRD wieder auferstehen. Die Erfindung der Rotte Armee Fraktion durch einen manisch depressiven Teenager im Sommer 1969 (Verlag Matthes & Seitz) heißt das Mammutunternehmen. In der Tat reimt sich ein dreizehnjähriger Ich-Erzähler zusammen, was nicht zusammen passt und wird nebenbei erwachsen. Das Nachkriegsdeutschland, die neue Popmusik und die steilen Theorien der „68er" sind ebenso gegenwärtig wie der Terrorismus im ‚deutschen Herbst', untermalt mit Phantasien eines Pubertierenden.  Frank Witzel, Jahrgang 1955, hat nicht nur mehrere Romane vorgelegt, sondern ist auch Zeichner und Musiker. Mit dem Radiomoderator, DJ und Musikjournalisten Klaus Walter und dem Historiker Philipp Felsch („Der lange Sommer der Theorie") wird er sich über die siebziger Jahre und ihre literarischen, musikalischen und politischen Folgen unterhalten.

 

Sendung im Deutschlandfunk:
Studio LCB • 25. Juli 2015 • 20:05 Uhr

 

Kommende Veranstaltungen

Programmtipps

Schwarz-weiß Foto. Der Dirigent William Steinberg steht vor einem Fenster, er trägt ein dunkles kariertes Sakko, ein weißes Hemd und einen dunklen Schlips, er hat eine Halbglatze.  Er schaut im Halbprofil in die Kamera. (Deutsche Grammophon / Ben Spiegel)
Der Dirigent William Steinberg Musik sprechen lassen
Historische Aufnahmen 25.02.2021 | 22:05 Uhr

Er mied jede Form der Selbstinszenierung, mit wenig Aufwand erreichte William Steinberg das musikalisch Wesentliche. Besondere Verdienste erwarb sich der aus Köln stammende Dirigent als Leiter des Pittsburgh Symphony Orchestra, das er zu einem Klangkörper der Spitzenklasse formte.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk