Mittwoch, 08.04.2020
 
Seit 10:08 Uhr Journal
StartseiteDossierAus der Dunkelheit führt ein Weg16.08.2013

Aus der Dunkelheit führt ein Weg

Ein historischer Rückblick auf Lateinamerika zwischen Diktatur und Demokratie

Lateinamerika erlebt in diesem Jahr drei Gedenktage. Vor vier Jahrzehnten putschten die Militärs in Uruguay und Chile und stürzten ihre Länder in lange, düstere Phasen ihrer politischen und gesellschaftlichen Entwicklung. Im Zuge des Kalten Krieges spielte auch der Westen damals eine wenig rühmliche Rolle.

Von Peter B. Schumann

Ein Mann und zwei Frauen in traditioneller Kleidung im Ortskern von Colonia del Sacramento in Uruguay. (Unesco/ Raoul Russo)
Ein Mann und zwei Frauen in traditioneller Kleidung im Ortskern von Colonia del Sacramento in Uruguay. (Unesco/ Raoul Russo)

Die Rückkehr zur Demokratie wurde später durch Konzessionen an die Militärs erkauft, die eine Verurteilung der Verantwortlichen für ihre Verbrechen erschwerte und deren Folgen in Chile bis heute nicht überwunden sind. Dort ist inzwischen wieder eine Rechtsregierung an der Macht.

In Uruguay dagegen wurde mit José Mujica ein ehemaliger Widerstandskämpfer Staatspräsident. Vor 30 Jahren gelang es in Argentinien, die Militärjunta von der Macht zu verdrängen.

Doch die demokratische Entwicklung verlief turbulent zwischen Aufschwung und Niedergang. Und zurzeit erlebt das Land wieder eine tiefe politische und ökonomische Krise.


DLF 2013

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk