Sonntag, 20.01.2019
 
Seit 06:10 Uhr Geistliche Musik
StartseiteKommentare und Themen der WocheTrügerisches 1:0 für die Fans21.11.2018

Aus für MontagsspieleTrügerisches 1:0 für die Fans

Auch wenn es als Zeichen der Annäherung an die Fans verstanden werden kann: Die Abschaffung der ungeliebten Montagsspiele in der Fußball-Bundesliga ab 2021/22 birgt auch Gefahren, meint Jonas Reese. Das eigentlich Problem bleibe aber weiter bestehen.

Von Jonas Reese

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Fan-Protest gegen Montagsspiele beim Bundesligaspiel Werder Bremen gegen den FC Köln am 12.03.2018. (imago sportfotodienst)
Fußball-Fans haben immer wieder deutlich gemacht, was sie von Montagsspielen halten (imago sportfotodienst)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

Football Leaks "Revolution drohen, um Evolution zu erreichen"

Football-Leaks-Enthüllungen Vollvermarktung der Klubs in die eigene Tasche

Philosoph zur Fußball-Super-Liga "Es geht um die Allerallergrößten, alle anderen sind weg"

"Fußball am Montag - das ist wie Urlaub in Offenbach". So wie mit diesem Spruchbanner haben Fußball-Fans schon lange gegen Bundesliga-Spiele am Montag protestiert. Welcher Anhänger kann oder will es sich schon leisten, Urlaub zu nehmen, um seinen Verein auf Auswärtsfahrten zu begleiten? Vier Spielzeiten nach Einführung, soll nun auch schon wieder Schluss sein mit diesem Experiment. Zumindest in der ersten Liga. Mit Beginn des neuen Fernseh-Rechte-Zyklus 2021 wollen die Bundesliga-Vereine nun nicht mehr montags, sondern dafür vermehrt am Sonntag die Fans ins Stadion locken.

Ein Erfolg der Fans also? Zumindest ein positives Signal. Seit Monaten ist das Verhältnis zwischen Vereinen und Funktionären auf der einen Seite und den organisierten Fan-Gemeinschaften auf der anderen schwer belastet. Der Dialog zwischen beiden ist ausgesetzt, die Fronten verhärtet. Die Montagsspiele sind dabei nur eines von zahlreichen Problemfeldern, auf denen sich die Fans mit ihrer Meinung nicht ernst genommen fühlen.

Positives Signal des Annäherung - Problem aber nicht gelöst

Als Zeichen der Annäherung kann die Abschaffung des Montagsspieltages in Liga eins nun interpretiert werden. Zumal die Ankündigung dessen vonseiten der Fußball-Liga just einen Tag nach einem erneuten Aufruf zum Stimmungsboykott der Fanszenen erfolgt. Merkwürdig ist dabei nur, dass die Bundesliga-Clubs sich bereits Ende September geeinigt hatten und das erst jetzt mitteilen. Es wirkt geradezu so als habe man auf eine passende Gelegenheit gewartet, um diesen Vorstoß als Entgegenkommen an die Fans zu verkaufen.

Und dabei birgt dieses vermeintliche Geschenk durchaus auch Gefahren für die organisierten Fans. Denn statt montags soll jetzt vermehrt sonntags gespielt werden. Das war bislang der Hauptspieltag der 2. Liga. Die zusätzlichen Spiele der 1. Liga werden ihr dann Aufmerksamkeit stehlen. Und davon abgesehen: In Liga 2 und 3 ist von der Abschaffung des Montag-Spieltages nicht die Rede. Das Problem wird also nur nach unten weitergereicht.

Zeichen der Hoffnung 

Dennoch macht das Zeichen der Bundesliga Hoffnung. In Zeiten, in denen Geheimpläne von globalen Super-Ligen und ausgedehnten Klub-Weltmeisterschaften kursieren, mit denen Fußball-Funktionäre Milliarden erlösen wollen. In Zeiten, in denen vom Ausverkauf des Fußballs die Rede ist, tun solche Meldungen gut. Auch wenn sie nur kurzfristig den Anschein vermitteln, in der Fußball-Welt gehe es nicht nur ums Geld, und dass Belange von besorgten Anhängern gelegentlich erhört werden.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk