Donnerstag, 04.06.2020
 
Seit 08:10 Uhr Interview
StartseiteForum neuer Musik 2015Verklammerter Cage, Komponistin in residence, phänomenaler Schlagwerker18.04.2015

Ausblick letzter FestivaltagVerklammerter Cage, Komponistin in residence, phänomenaler Schlagwerker

Am Abschlusstag lädt das Forum neuer Musik zunächst in die Kölner Kirche Sankt Peter zum traditionellen Orgelkonzert mit Dominik Susteck. Die Komponistin Ying Wang leitet einen Workshop über das Komponieren und Leben in zwei Welten. Und das Abschlusskonzert "Nakamura" ist schlichtweg ein Muss!

Gespräch mit Frank Kämpfer

(Bild: Drummer Circle Karlsruhe)
Schlagwerker und begnadeter Instrumentallehrer: Isao Nakamura (Bild: Drummer Circle Karlsruhe)

Was steht am Sonntag, den 19. April, am Abschlusstag auf dem Programm?

Drei Programmpunkte gibt es: zunächst, um 15 Uhr in der Kirche Sankt Peter das traditionell experimentelle Orgelkonzert mit Dominik Susteck. Er konfrontiert und verklammert John Cage mit Toshio Hosokawa. Um 18 Uhr gilt die Aufmerksamkeit der Komponistin Ying Wang, sie ist unsere Komponistin in residence. In einem Workshop geht es um ihr Komponieren und Leben in zwei Kulturen. Um 20 Uhr beginnt das Anschlusskonzert. Im Zentrum steht der berühmte Isao Nakamura, der ein phänomenaler Schlagwerker und auch ein begnadeter Instrumentallehrer ist. Dieses Konzert läuft gewissermaßen in Zusammenarbeit mit der Musikhochschule in Karlsruhe, wo es am Dienstag, 21. April im Wolfgang Rihm Forum nachgespielt wird.

Cage wird immer bemüht, wenn es um Ostasien geht. Was erwarten Sie sich davon?

Es ist Zeit, auf unser Programmbuch zu verweisen. Es enthält viele brandneue Texte zu unserem Thema "Ostasien Modern". Die Autoren haben bemerkenswerte Thesen verfasst: Angefangen von einer Theorie des Schlagwerks bis zu einer Musikgeschichte der chinesischen neuen Musik, von einer sehr detaillierten Darlegung über José Maceda bis zu höchst interessanten, auch widersprüchlichen Überlegungen zum "Asiatischen" in der Neuen Musik. Alle Texte sind geprägt von dem Versuch, eurozentrisches Musikdenken zu vermeiden. Ingo Dorfmüller hat eine japanische Perspektive entworfen und herausgearbeitet, dass europäische und japanische Musikkultur tatsächlich kaum kompatibel sind. Kulturaustausch etc. - das greift da gar nicht. Aber John Cage mit seinem Verständnis von "Musik als Raum" ist Schritte gegangen, die sich mit ostasiatischen Vorstellungen von Klang und Ton womöglich berühren. Dominik Susteck wird uns an der Orgel der Kunst-Station in Sankt Peter also vielleicht etwas ganz Überraschendes darbieten.

Eine Komponistin in residence aus Shanghai – was macht sie beim Forum, was hat sie beim Forum gemacht?

Ying Wangs Anteil an diesem Forum neuer Musik ist ziemlich groß und wir verdanken ihr viel. Gemeinsam mit Egbert Hiller hat sie das Konzert mit dem ensemble Phoenix Basel kuratiert. Das war sehr viel Arbeit – von der Recherche bis zum Herstellen von Stimmen. Dann wurden drei neue Stücke von ihr uraufgeführt, die sie geschrieben bzw. neu bearbeitet hat. Das war nicht nur Förderung, das war wechselseitiges Geben und Nehmen. So etwas geht nicht mit jedem, der komponiert. Fortwährend haben wir zwei Jahre lang kommuniziert und viel voneinander gelernt.

Wer jetzt noch gar nicht beim Forum war, sich aber für Ostasien interessiert: Ist für die oder den heute noch etwas Empfehlenswertes dabei?

Ich würde sagen: bitte sogleich auf den Weg machen und kommen. In der Kunst-Station Sankt Peter findet sich immer ein Platz. Ansonsten ist das Abschlusskonzert "Nakamura" ein unbedingtes Muss! Hier müssen auch Sie einfach dabei sein – fühlen Sie sich herzlich eingeladen!

 

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk