Mittwoch, 24.04.2019
 
Seit 20:30 Uhr Lesezeit
StartseiteSternzeitGott ist die Schwerkraft16.04.2019

Auslösung des UrknallsGott ist die Schwerkraft

Was hat Gott gemacht, bevor er die Welt erschaffen hat, fragte einst Stephen Hawking. Die Antwort lieferte er mit seinem typisch britischen Humor gleich selbst: Gott habe die Hölle vorbereitet für Wissenschaftler, die solche Fragen stellen.

Von Dirk Lorenzen

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Die Antennen-Galaxien, bei denen zwei Sternsysteme miteinander kollidieren, zeigen aufgrund dieser Kollision derzeit eine extreme Sternentstehungsrate. (ESO)
Große Fragen nicht nur für Astrophysiker: Was hat den Kosmos entstanden lassen? Was treibt ihn an? (ESO)

Tatsächlich hat sich der große Physiker oft mit der Rolle eines Schöpfers bei der Entstehung der Welt beschäftigt. Manchmal schien er fast versessen darauf, die Existenz eines Gottes zu widerlegen. Stephen Hawking äußerte immer wieder Sympathie für die Idee, dass das Universum ewig bestanden habe. Das Charmante daran sei, dass man damit keinen göttlichen Eingriff bei der Entstehung des Universums brauche.

Nach dieser Idee war der Urknall nur der Übergang aus einer Epoche in eine andere. Ein "ewiges" Universum mag rein zeitlich keinen Anfang haben. Aber es dürfte gerade deswegen einen ganz besonderen Schöpfer brauchen.

Guy Consolmagno, Direktor der Vatikan-Sternwarte, ist überzeugt, dass das Universum einen Anfang hatte. Stephen Hawkings Auffassung, eine Quantenfluktuation habe den Urknall ausgelöst, hält der Jesuit für interessant – sieht in ihr aber keine Widerlegung Gottes. Im Gegenteil.

Denn Hawking sagt, Gott sei etwas, was den Urknall ausgelöst habe. Doch für einen Gott hat er in seinem Weltbild keinen Platz. Allerdings sagt er auch, dass die Schwerkraft für die Entstehung unseres heutigen Kosmos gesorgt hat. Guy Consolmagno freut sich über einen logischen Trugschluss des großen Physikers. Denn Hawking sage letztlich nicht: Da ist kein Gott. Er sage: Gott ist die Schwerkraft!

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk