Samstag, 24.08.2019
 
Seit 07:05 Uhr Presseschau
StartseiteCorsoTraum vom besseren Leben08.08.2019

Aussteiger-Roman von Christopher WurmdoblerTraum vom besseren Leben

Im Roman „Reset“ von Christopher Wurmdobler wird eine geschasste Star-Moderatorin Teil einer ökologisch korrekten Dorfgemeinschaft. „Es ist ein Frauenroman geworden“, sagte Wurmdobler im Deutschlandfunk und sprach über die Macht alter weißer Männer.

Christopher Wurmdobler im Corsogespräch mit Christoph Reimann

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Eine Windmühle spiegelt sich am 19.04.2017 in einem See bei Leiden (Niederlande). Foto: Kevin Kurek/dpa | Verwendung weltweit (dpa)
Idyllisches Landleben? Im Roman von Christopher Wurmdobler lässt eine Frau Stadt und Karriere hinter sich (dpa)
Mehr zum Thema

Queerer Roman "Solo" "Es braucht Stoffe, die einem Mut machen"

Künstlerprotest in Wien Spaßguerilla gegen Kurz

Karmen, die Karrierefrau, habe nicht mehr hineingepasst in die Medienwelt der Gegenwart, sagte Christopher Wurmdobler im Deutschlandfunk über seine Protagonistin. Auch, weil dieser Bereich von weißen Männern dominiert sei. Für sie sei Karmen, die die 50 überschritten hat, zu alt.

Im Roman kehrt die ehemalige TV-Moderatorin gedemütigt in ihr Heimatdorf zurück. Dorthin muss sie ohnehin, um das Haus ihres verstorbenen Vaters für den Verkauf vorzubereiten. Karmen entdeckt, dass das Dorf längst von einer neuen Gemeinschaft eingenommen wurde. Deren Mitglieder betreiben ökologische Landwirtschaft und lassen Raum für queere Identitäten. Langsam entdeckt Karmen diese Welt für sich.

"Ein politisches Buch"

Der Autor Christopher Wurmdobler (Gregor Hofbauer)Der Autor Christopher Wurmdobler (Gregor Hofbauer)Ausschlaggebend für den Roman sei für Wurmdobler ein Video gewesen, das in den 70er-Jahren in seinem Heimatdorf aufgenommen worden sei. In dem Video würden junge weiße Männer über die Zukunft "schwadronieren", während im Hintergrund Frauen Wäsche aufhängten. Diesem Bild, indem Männer die Welt erklärten und Frauen die Arbeit verrichteten, habe er etwas entgegensetzen wollen.

"Es ist ein Frauenroman geworden", sagte Wurmdobler. In seiner Geschichte übernähmen die Frauen. "Es ist schon auch ein politisches Buch", meint der in Wien lebende Schriftsteller und Künstler. Die Frage sei: "Wie können wir uns im Kleinen auch verändern, dass die Welt vielleicht verändert wird?"

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Christopher Wurmdobler: "Reset"
Czernin-Verlag Wien, 2019. 248 Seiten, 22 Euro.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk