Samstag, 22.09.2018
 
Seit 19:10 Uhr Sport am Samstag
StartseiteCorsoBlick auf die öffentliche Hetze11.09.2018

Ausstellung "Angezettelt"Blick auf die öffentliche Hetze

Längst ist das Wort „Hetze“ wieder gängig. Aufkleber mit perfiden Botschaften wie „Ausländer raus“ oder „Lügenpresse“ sind an der Tagesordnung. Die Ausstellung „Angezettelt“ setzt sich mit solchen rassistischen und antisemitischen Botschaften historisch auseinander - von der Kaiserzeit bis heute.

Isabel Enzenbach im Gespräch mit Susanne Luerweg

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Isabel Enzenbach im Corso-Studio. (Deutschlandfunk/Kerstin Janse)
Isabel Enzenbach im Corso-Studio. (Deutschlandfunk/Kerstin Janse)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

#wirsindmehr-Konzert in Chemnitz Musiker gegen Rassismus

Hip-Hopper Trettmann "Ich kann Chemnitz nicht hängen lassen"

Festival trotz Ausschreitungen Urban Street Art in Chemnitz

Is was?! Aufreger der Woche War doch nix!

Hetze hat eine lange Tradition, sagte die Historikerin Isabel Enzenbach im Dlf. Viele antisemitische und rassistische Botschaften seien gleich geblieben, erklärte die Kuratorin der Ausstellung "Angezettelt". Allerdings habe sich die Bildsprache verändert und sei noch aggressiver geworden.

In den letzten Jahren habe sich auch die gesellschaftliche Situation verändert, denn längst brodele die Hetze nicht mehr nur unter der Oberfläche, sondern sei oben angekommen.

Erste Aufkleber zu Köthen

Erschreckend sei die Nähe extremer Rechter, neuer Rechter und Bürgerlicher, erklärte sie. Das rechte Lager reagiere auch immer schneller auf Ereignisse. So gebe es bereits jetzt einen Aufkleber zu Köthen.

Zu sehen sei eine goldene Folie, die aussehen solle wie ein Stolperstein, der an die verfolgten und ermordeten Juden Europas erinnern soll. Rechte Gruppierungen haben dieses Bild genommen und darauf neben einem Kreuz "Markus, 22, Köthen" geschrieben.

"Da wird Erinnerungeskultur und ernsthafte Auseinandersetzung mit Verbrechen ins Lächerliche gezogen", so die Historikerin.

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Angezettelt. Antisemitische und rassistische Aufkleber von 1880 bis heute
Ausstellungseröffnung: Donnerstag, 13. September 2018, 19:00 Uhr
NS-Dokumentationszentrum, Appellhofplatz 23-25, Köln

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk