Mittwoch, 19.12.2018
 
Seit 12:00 Uhr Nachrichten
StartseiteKultur heuteGrausamkeit und intime Momente08.12.2018

Ausstellung "Das letzte Bild"Grausamkeit und intime Momente

Eine Schau im C/O Berlin widmet sich dem Tod in der Fotografie. Dabei berühren besonders die unspektakulären Bilder. Dem Phänomen des Todes kommt man trotz der opulenten Präsentation mit über 400 Exponaten nicht näher, meint Kritiker Carsten Probst.

Carsten Probst im Gespräch mit Maja Ellmenreich

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Deutschland, Berlin, Amerika Haus, Ausstellungshaus für Fotografie C/O Berlin, Foto, Dezember 2014 | (dpa / picture alliance / Elke Landgraff)
Die aktuelle Ausstellung im Ausstellungshaus für Fotografie C/O Berlin heißt "Das letzte Bild" (dpa / picture alliance / Elke Landgraff)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast

Maja Ellmenreich: Ein Klick – analog oder digital – und der Augenblick ist konserviert. Der Moment ist festgehalten. Der eine, der unwiederbringliche. In Berlin gibt’s ab heute Bilder zu sehen, die die Endlichkeit und die Unendlichkeit zugleich zeigen. Denn sie erzählen vom Tod, diesem mysteriösen Zustand, diesem angsteinflößenden Ereignis, das wir alle nur vom Hören oder Sehen kennen. "Das letzte Bild" heißt die Schau im C/O Berlin, dem Ausstellungshaus in unmittelbarer Nachbarschaft zum Bahnhof Zoo. Carsten Probst hat sich die beeindruckend hohe Anzahl von über 400 Exponaten schon angesehen. Diese Bilder vom Tod sollen - allein zeitlich gesehen - das ganze Spektrum abdecken: von den Anfängen der Fotografie bis in die Gegenwart. Fangen wir vorne an – was zeigt das älteste Bild, das dem Ausstellungsbesucher den Tod vor Augen führt?

Carsten Probst: Die ältesten Exponate, das sind wahrscheinlich die kleinen, mit rotem Samt ausgeschlagenen Metallschatullen, die man aufklappen kann. Nicht das Publikum zwar, aber konnte. Und dann kommt eine Daguerreotypie eines Verstorbenen zum Vorschein. Diese Bilder lassen sich heute eigentlich fast kaum noch erkennen, die stammen eben vom Beginn der heute bekannten Fotografie, nämlich aus den 1840er-Jahren. Aber an denen können Sie schon ersehen, dass es bei dieser Ausstellung eben nicht nur um Todesdarstellungen im engeren Sinne geht, sondern auch um die Fotografie als Erinnerungsmedium.

Direkt am Eingang der Ausstellung finden Sie zum Beispiel, keine Fotografien, sondern Totenmasken, die ja auch so ein "lebensnahes Bild" eines Verstorbenen liefern sollen. Also, in so eine uralten Tradition gestellt wirkt die Fotografie plötzlich wie ein kulturhistorisches Instrument, dass sich eben nur eines neuen Mediums bedient. Es gibt natürlich auch künstlerische Fotografien hier, aber eigentlich ist der Ansatz allgemeiner in dieser Ausstellung. Es ist sozusagen eine kulturhistorische Ausstellung.

Spektakuläre Grausamkeit – aber keine Anteilnahme

Ellmenreich: Ok, kulturhistorisch – stellt sich trotzdem die Frage, ob jetzt bei diesen 400 Exponaten, die erschütternden, emotionalen Momente überwiegen oder doch der etwas distanziertere Blick etwa eines dokumentarischen Fotografen.

Probst: Das ließ sich für mich eigentlich gar nicht immer so leicht voneinander trennen. Eine berühmte Serie der ostdeutschen Fotografin Gundula Schulze Eldowy zum Beispiel ist unmittelbar berührend. Sie hat über mehrere Jahre Aktbilder einer alten Dame aufgenommen, der nach und nach ihre Arme und Beine amputiert worden sind und die am Ende wie ein nackter Torso auf ihrem Krankenbett sitzt und den Betrachter immer noch voller Würde direkt anschaut. Das hat auch einen sehr expressiven Gestus. Aber es gibt auch Pressefotos von grausam entstellten Leichen, die dann nie veröffentlicht wurden, aber die so in ihrer spektakulären Grausamkeit eigentlich bei mir jetzt keine sonderliche ergreifende Anteilnahme erregt haben, weil man eben diesen Schau-Effekt darin auch verspürt. Andererseits wiederum, bei den spontanen Polaroid-Aufnahmen, die Heiner Müller, der Dramatiker, und seine Frau in den Wochen und Stunden vor seinem Tod voneinander gemacht haben, spüren Sie dann wieder dieses intime Moment.

Der fotografierte Tod wird zum Orakel

Ellmenreich: Jetzt haben Sie gerade diese Anteilslosigkeit angesprochen, und die erfasst einen ja auch häufig bei den Bildern, die so wir täglich in unserer Medienwelt zu sehen bekommen, ob das jetzt die politische Berichterstattung ist oder auch historische Dokumentationen. Sieht man solche Fotografien auch in dieser Ausstellung "Das letzte Bild"?

Probst: Ja, das nimmt sogar einen relativ großen Raum ein und das sind eigentlich Situationen, wo mir der Tod oder die Vernichtung fast erscheint wie eine spezielle politische und historische Dimension, die er dadurch annimmt. Allen voran gibt es eine umfassende Sammlung eines anonymen Sammlers über das Attentat auf John F. Kennedy. In allen möglichen Formen werden da Bildmaterialien präsentiert, die es überhaupt zu diesem Attentat in Dallas damals gibt oder gab.

Oder auch die signifikanten Tode im Deutschen Herbst, Baader-Meinhof-Bilder aus dem "Atlas" von Gerhard Richter zu dieser Thematik. Da ist die Fotografie gewissermaßen Zeugin und Erzeugerin von einer allgemeineren Bedeutung, die sich wirklich nie so ganz fassen lässt. Also der fotografierte Tod wird quasi zum Orakel, zum Menetekel für eine Gesellschaft, was ja eigentlich vordergründig diesem realistischen Wahrheitsanspruch, den man mit Fotografie verbinden würde, erstmal wiederspricht. Denn ein Menetekel, ein Orakel will sie ja eigentlich gar nicht sein.

Keine Annäherung an das Phänomen

Ellmenreich: Ganz unterschiedliche Bilder also, wenn ich Ihnen so zuhöre – gibt es trotzdem so etwas wie eine verbindende These, die diese Ausstellung zusammenhält?

Probst: Das hab ich mich auch gefragt, beziehungsweise den Kurator Felix Hoffmann, und er meinte schon, dass alles für ihn ein wenig auf Susan Sontag zurückgeht und ihr immer noch sehr aktuell wirkendes Buch aus den 1970er-Jahren "Über Fotografie". Und besonders kommt mir da ein Zitat in den Sinn, wo Susan Sontag meinte, die Fotografien verwandeln das, was gegenwärtig ist, in ein geistiges Bild. Das ist tatsächlich etwas, das alle Positionen hier miteinander vereint, es sind Versuche, einer Sache habhaft zu werden, der man eigentlich gar nicht so habhaft werden kann und das lässt sich eigentlich nirgends besser zeigen als am Thema Tod. Und selbst nach dieser opulenten Präsentation mit den vielen Bildern wissen Sie eigentlich nicht mehr vom Tod als vorher und sind dem Phänomen eigentlich trotz der vielen Bilder gar nicht unbedingt viel näher gekommen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk