Donnerstag, 21.11.2019
 
StartseiteKultur heute"Schreiben ist demokratisch"28.09.2019

Ausstellung im Literaturarchiv Marbach"Schreiben ist demokratisch"

Von Schiller über Goethe bis zu Hesse und Hoppe – erste Schreibversuche berühmter Schriftsteller des 18. Jahrhunderts bis heute zeigt eine Ausstellung im Literaturarchiv Marbach. „Schreiben ist eine Art Handorakel“, sagte dessen Direktorin Sandra Richter im Dlf.

Sandra Richter im Gespräch mit Anja Reinhardt

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Die Direktorin des Literaturarchivs Marbach, Sandra Richter (Chris Korner, DLA Marbach)
Die Direktorin des Literaturarchivs Marbach, Sandra Richter (Chris Korner, DLA Marbach)
Mehr zum Thema

Lesen im digitalen Zeitalter Techniken des Buchzeitalters „sehr wohl wert, bewahrt zu werden“

Handschrift Schreiben statt Tippen - gut fürs Hirn

Literaturarchiv Marbach Der digitale Nachlass als Herausforderung

Neue Leitung beim Literaturarchiv Marbach "Die Texte der Zukunft ins Archiv holen"

Schreiben geht heutzutage vielen im wahrsten Sinne des Wortes schlecht von der Hand. Das Schreiben fällt immer schwerer, je mehr wir mit Tastaturen tippen, am Rechner oder auf dem Smartphone. Und selbst das Tippen scheint vielen schon altmodisch, eine Sprachnachricht aufzusprechen geht schließlich noch schneller. Verlernen wir also das Schreiben? Das fragt in dieser Woche nicht nur die Wochenzeitung "Die Zeit", sondern das ist auch das Thema einer Ausstellung im Marbacher Literaturarchiv: "Hands On! Schreiben lernen, Poesie machen".

Schreiben macht selbstbewusst

Der Schriftsteller Hans Magnus Enzensberger hat die Ausstellung angeregt. Von ihm und auch von seiner Tochter Theresia sind erste Schreibversuche ausgestellt. Die Qual des Schreiben lernens, so Sandra Richter, Leiterin des Literaturarchivs, übersetze sich irgendwann in Selbstbewusstsein.

"Jeder kann schreiben, einen Stift bewegen, sich ausdrücken. Schreiben gibt Auskunft über den sozialen Status."

Lyrik mit dem Füllfederhalter

Heutzutage müssen Autorinnen und Autoren entscheiden, ob sie am Computer schreiben oder zunächst mit der Hand, so Richter. Hans Magnus Enzensberger benutze einen Füllfederhalter, wenn er dichte. "Lyrik am Computer? Vielleicht geht das gar nicht. "

Schrift sei immer auch ein autoritäter Akt, sagt Richter. Und Schiller und Goethe hätten wie auch die Autoren der großen Gesellschaftsromane des 19. Jahrhunderts ihre Texte meistens diktiert. Die Ausstellung zeigt die ganze Bandbreite des Schreibens, auch die Twitter Literatur von heute.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk