Sonntag, 15.12.2019
 
Seit 05:05 Uhr Auftakt
StartseiteCorsoErfahrungen der Menschen aus Ostberlin10.05.2019

Ausstellung in BerlinErfahrungen der Menschen aus Ostberlin

In den 90ern seien weite Teile Ostberlins aus dem Stadtbild verschwunden, sagte Kurator Jürgen Danyel im Dlf. Mit der Ausstellung "Ost-Berlin. Die halbe Hauptstadt" wolle er nun diese Erinnerungen zurückholen. Im Vordergrund stehe der Alltag der DDR.

Jürgen Danyel im Corsogespräch mit Christoph Reimann

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Journalisten stehen im Museum Ephraim-Palais an einem Stadtmodel von Ost-Berlin, zu Zeiten der DDR. (picture alliance / Paul Zinken)
Die Ausstellung soll "keine Wehmutsveranstaltung“ so Kurator Jürgen Danyel - aber die Alltagserfahrungen aufgreifen (picture alliance / Paul Zinken)

Die Ausstellung wolle einen neuen Blick auf Ostberlin werfen, sagte Kurator Jürgen Danyel.

"Es geht um den städtischen Alltag, es geht um Schauplätze. Es geht vor allen Dingen um die Erfahrung der Menschen, die in Ostberlin gelebt haben, die ganz unterschiedliche sind. Diese ganz unterschiedlichen Geschichten gehören dazu."

Zur Ausstellung im Berliner Ephraim Palais zählen rund 1.000 Exponate, darunter auch eine VEB-Werkbank einer Marzahner Fabrik. Der Rhythmus der Stadt sei durch die ansässige Industrie geprägt worden, sagte Danyel. Daher seien ihm Exponate dieser Art wichtig. Die Werkbank sei beklebt mit Kinokarten, die das Arbeitskollektiv dort angebracht habe. Dies sei auch Ausdruck, dass Arbeit ein sozialer und kultureller Ort gewesen sei. 

Das Bild von 1991 zeigt den Blick von der Straße "Unter den Linden" in Berlin auf den Palast der Republik am Spreeufer. (picture-alliance / dpa)Palast der Republik in Berlin (picture-alliance / dpa)

Palast der Republik nicht noch einmal abreißen

In den 90er-Jahren sei viel vom Berlin der DDR verschwunden, so der Kurator. Auch der längst abgerissene Palast der Republik spiele eine Rolle in der Ausstellung. Was man lange Zeit nicht verstanden habe, sei, dass viele Osterberlinerinnen und –berliner positive Erlebnisse mit dem Gebäude verbänden.

"Dort wurde gefeiert, dort hat man Bekannte hingeführt. Das war ein Ort, an dem man sich aufgehalten hat. Heute würde man vermutlich den Palast der Republik nicht noch einmal abreißen", so der Kurator.

Denn inzwischen gebe es ein Umdenken in der Stadt. Gebäude wie der Regierungssitz der DDR seien auch immer Projektionsfläche, wie mit Lebensgeschichten und Erfahrungen umgegangen werde, sagte Danyel.

"Wir wollen mit der Ausstellung keine fragwürdigen Ost-Identitäten stiften. Sondern wir wollen uns selbstverständlich sagen: Diese ganz unterschiedlichen Geschichten gehören dazu."

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Die Ausstellung "Ost-Berlin. Die halbe Hauptstadt" ist noch bis zum 9. November 2019 im Berliner Ephraim Palais zu sehen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk