Mittwoch, 22.05.2019
 
Seit 21:05 Uhr Querköpfe
StartseiteCorso"Design kann Widerstand leisten"19.06.2018

Ausstellungsmacher Mateo Kries"Design kann Widerstand leisten"

"Digitalisierung, Datenschutz und aktuelle Debatten sind Themen im Design", sagte Mateo Kries, Leiter des Vitra Design Museums, im Dlf. Auf einem Symposium spricht Kries über die gesellschaftliche Relevanz der Zunft. Es gehe um weniger Kommerz und mehr Alltagslösungen.

Mateo Kries im Corsogepräch mit Susanne Luerweg

Der Leiter des Vitra Design Museums, Mateo Kries, blickt auf dem Schwarz-weiß-Foto in die Kamera (Vitra Design Museum/Bettina Matthiessen )
"Mit Hilfe von Design und Designmuseen können gesellschaftliche Debatten vermittelt werden": Der Leiter des Vitra Design Museums, Mateo Kries (Vitra Design Museum/Bettina Matthiessen )

"Ohne einen kritischen Designbegriff bekommen wir Themen wie Nachhaltigkeit, Probleme mit der Digistalisierung nicht in den Griff", sagte der Leiter des Vitra Design Museums, Mateo Kries, im Deutschlandfunk. Auf dem am Wochenende beginnenden Martin-Roth-Symposium in Berlin diskutiert Kries mit anderen über einen neuen Designbegriff. "Design ist mehr als Konsum, mehr als Marketing und mehr als ein Trend", unterstrich Kries.

Wir haben noch länger mit Mateo Kries gesprochen - hören Sie hier die Langfassung des Corsogesprächs

"Design spielt in alle Alltagsbereiche, und relevante Designer denken den Begriff nicht von der Form, sondern von den Auswirkungen her", erklärte er im Gespräch. Formgeber, so Kries, seien die Schnittstelle zwischen der Digitalsierung und den Menschen. Mit Hilfe von Design und Designmuseen können gesellschaftliche Debatten vermittelt werden, digitale Herausforderungen bewältigt werden, so der Museumsdirektor. "Wir wollen zeigen, wie Design den Alltag beeinflusst", sagte Kries und plädierte für konkrete Lösungen bei akuten Fragen, wie beispielsweise Datenschutz und Digitalisierung.

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk