Sonntag, 31.05.2020
 
Seit 18:40 Uhr Hintergrund
StartseiteEssay und DiskursAusstieg in die Zukunft16.11.2008

Ausstieg in die Zukunft

Brauchen wir eine neue ökologische Ethik?

Als der frühere ostdeutsche Dissident Rudolf Bahro vor über zehn Jahren den Ausbruch aus der Akkumulationslogik unseres ökonomischen Systems forderte, wurde er als gefährlicher Umweltfundamentalist und wirtschaftsfremder Phantast verurteilt, der in grellen Farben die Apokalypse an die Wand male. An seinen alarmistischen Prophezeiungen polarisierte sich auch die grüne Ökologiebewegung.

Von Cornelia Beuel

Windkraftanlage (Stock.XCHNG / Florian K)
Windkraftanlage (Stock.XCHNG / Florian K)

Mittlerweile jedoch sehen sich Bahros frühe Anhänger durch die verschärfte Weltklimaproblematik in ihren radikalen Umkehrparolen bestätigt. Dies umso mehr, als sich die Regierungen auf den großen Klimakonferenzen der letzten Jahren nur auf beschränkte Reparaturangebote einigen konnten. Hinzu kommt als weiteres Krisenphänomen die aktuelle Finanzkrise, die zu zusätzlichen materiellen Ängsten auf Seiten der Bürger geführt hat und deren weltumspannende Ausmaße noch gar nicht absehbar sind.

"Ausstieg in die Zukunft oder: Brauchen wir eine neue ökologische Ethik?" ist der nun Beitrag der Umweltpublizistin Cornelia Beuel überschrieben. Die Autorin zieht darin eine schonungslose diagnostische Bilanz über die entstandenen Umweltschäden und die wissenschaftlichen Prognosen, den enormen administrativen Interventionsbedarf und die aus ihrer Sicht nur pragmatisch bescheidenen Versuche der Regierungen, damit fertig werden zu wollen.

Aus einer idealistisch engagierten Perspektive wird dabei die visionäre Frage gestellt, ob wir angesichts der drängenden Probleme ein anderes Welt- und Menschenbild benötigen. Oder genauer: Brauchen wir nicht wieder eine stärker an der ökologischen Ethik ausgerichtete Kritik am Kapitalismus und seinen Lebensprinzipien?

Cornelia Beuel ist Hörfunkjournalistin. Sie befasst sich seit Jahren mit Fragen des Überlebens der Menschheit. In ihren Arbeiten plädiert sie stets für einschneidende Lösungen. Außerdem hat sie sich in Rundfunkfeatures mit dem ambivalenten Verhältnis des Menschen zum Tier und mit dem gesellschaftlichen Tabu der Todessehnsucht auseinandergesetzt.

Den Essay der Umweltpublizistin Cornelia Beuel zum Thema "Ausstieg in die Zukunft oder: Brauchen wir eine neue ökologische Ethik?" können Sie bis mindestens zum 16. April 2009 in unserem Audio-on-Demand-Angebot nachhören.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk