Mittwoch, 20.10.2021
 
Seit 03:30 Uhr Forschung aktuell
StartseiteSport am Wochenende"Habe ich als kleiner Sportler keinen Einfluss drauf"08.05.2021

Austragung der Olympischen Spiele"Habe ich als kleiner Sportler keinen Einfluss drauf"

In wenigen Monaten fährt Kanut Hannes Aigner wahrscheinlich als geimpfter Sportler zu den Olympischen Spielen nach Tokio. Die Kritik an der Austragung der Spiele ist groß. "Ich muss zugeben, das sind Sachen, mit denen ich mich überhaupt nicht beschäftigt habe", sagte Aigner im Dlf.

Hannes Aigner im Gespräch mit Astrid Rawohl

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Kanuslalom, Deutsche Meisterschaft und Europameisterschafts-Qualifikation des DKV im Kanupark Markkleeberg 06.09.2020 Hannes Aigner GER / Augsburg / Kajak Einer Herren, Startnummer 1 in Aktion bei der Kanuslalom-DM und EM-Quali in Markkleeberg 06.09.2020. Markkleeberg Sachsen Deutschland Kanupark Markkleeberg *** Canoe Slalom, German Championship and European Championship Qualification of the DKV in the Canoe Park Markkleeberg 06 09 2020 Hannes Aigner GER Augsburg Kayak Einer Herren, start number 1 in action at the Canoe Slalom DM and EM Qualification in Markkleeberg 06 09 2020 Markkleeberg Sachsen Germany Germany Canoe Park Markkleeberg (IMAGO / opokupix)
Kanufahrer Hannes Aigner fährt im Juli zu den Olympischen Spielen nach Tokio. (IMAGO / opokupix)
Mehr zum Thema

Aus Protest gegen die Gewalt in seiner Heimat Schwimmer aus Myanmar verzichtet auf Olympia-Start

Vor den Olympischen Spielen Virologen und Intellektuelle schlagen Alarm

Angespannte Corona-Lage in Indien Schwierige Vorbereitung vor Olympia

Fußball-EM, Olympia & Co. Ohne Publikum verliert der Sport seinen Zauber

100 Tage vor Olympia Steigende Sorgen vor einer Ansteckung

Im italienischen Ivrea finden aktuell die Kanuslalom-Europameisterschaften statt. Ricarda Funk (Bad Kreuznach) bescherte dabei dem Deutschen Kanu-Verband (DKV) die zweite Medaille. Die zweimalige Europameisterin holte im Kajak-Einer Bronze. Die erste Medaille gewann das Team der Männer, das  Silber holte. Mit dabei war auch Olympia-Starter Hannes Aigner. Im Einer verpasste der 32-Jährige das Finale jedoch knapp und wurde Elfter. "Das war sehr ärgerlich, es war eine schwierige Strecke", sagte Aigner im Dlf. 25 Hundertstel fehlten ihm letztlich, um unter die zehn Finalisten zu kommen. 

Allzu geknickt zeigte sich Aigner aber nicht, denn sein wichtigstes Rennen habe er noch vor sich: im Sommer bei den Olympischen Spielen in Tokio. "Das Ziel ist weiter vor Augen und es ist noch nichts verloren", sagte er.

Impfung eine "Erleichterung"

Zu den Spielen wird Aigner dann geimpft fahren. Denn der Impfstoffhersteller Biontech/Pfizer spendet Impfdosen an das Internationale Olympische Komitee (IOC). "Es ist natürlich schon eine Erleichterung zu wissen, dass in zwei Wochen hoffentlich dieses Thema Corona, beziehungsweise die Gefahr einer Corona-Infektion und damit ein Ausfall bei Olympia nicht mehr so gegeben ist", so der Augsburger.

Am 23.04.21 warten Menschen am Dahisar Vaccination Centre in Mumbai (Indien) auf ihre Corona-Impfung. (IMAGO / Hindustan Times) (IMAGO / Hindustan Times)Schwierige Vorbereitung vor Olympia
In Indien stecken sich wieder vermehrt Menschen mit dem Coronavirus an. Auch der Sport in Indien wurde zuletzt ausgebremst. Das Olympia-Team könnte aber bald geimpft werden.

Die Impfung sei ein wichtiger Schritt, um die Olympia-Teilnahme abzusichern. Trotz hoher Schutzmaßnahmen habe er nie die volle Kontrolle, um eine Infektion zu verhindern, aber: "Durch die Impfung kann ich hoffentlich ruhiger schlafen."

Aigner ist optimistisch, dass die Spiele in diesem Jahr auch stattfinden. Gemischte Gefühle habe er nicht, obwohl in Tokio aufgrund der Pandemie keine Zuschauer zugelassen werden. "Von dem Gedanken, dass es Olympische Spiele werden, wie ich sie kennengelernt habe, habe ich mich schon vor mehreren Monaten verabschiedet. Da wird es ums rein Sportliche gehen", sagte er. "Aber es ist soweit auch nicht dramatisch. Natürlich wäre es anders schöner. Aber man muss sich mit der Realität anfreunden."

"Habe keine differenzierte Meinung"

Aber eben weil die Spiele in einer Pandemie stattfinden, gibt es viel Kritik. Eine Petition, die die Absage der Spiele fordert, ist bereits von mehr als 220.000 Japanerinnen und Japanern unterschrieben worden. "Ich muss zugeben, ich habe keine differenzierte Meinung dazu", sagte Aigner. "Es ist schwierig, solche Dinge im Großen und Ganzen einzuordnen, weil ich als Sportler natürlich ganz klar meine Ziele vor Augen habe, viele Jahre darauf trainiert habe und gar nicht so scharf darauf bin, das ganze Pro und Contra abzuwägen und mir Gedanken zu machen. Ich muss zugeben, das sind Sachen, mit denen ich mich überhaupt nicht beschäftigt habe."

Eine Japanerin mit Mundschutz läuft an den Loos der Olympischen und Paralympischen Spielen in Tokio vorbei (picture alliance/dpa/Jiji Press | Toru Kawata) (picture alliance/dpa/Jiji Press | Toru Kawata)Virologen und Intellektuelle schlagen Alarm
In Japan, wo diesen Sommer die Olympischen Spiele stattfinden sollen, steigen die Infektionszahlen seit Wochen verstärkt an. Die Organisatoren betonen, Sicherheit habe oberste Priorität.

Die Impfungen seien ein "wichtiger Schritt", die Sicherheit der japanischen Bevölkerung zu gewährleisten, so Aigner. "Ich sehe meine Aufgabe aber im Sport, fleißig zu trainieren und sportliche Leistung abzuliefern. Das sind Entscheidungen, wo ich als Sportler sagen muss, die muss jemand anders treffen. Da habe ich als kleiner Sportler keinen Einfluss drauf."

Egal welche Entscheidung am Ende getroffen wird, Aigner wolle sie mittragen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk