Die Nachrichten
Die Nachrichten

Australian OpenAustralien ruft Tennisprofis zum Impfen auf - unterschiedliche Reaktionen

Der Schatten einer Spielerin bei den Australian Open 2020 (www.imago-images.de)
Unter welchen Voraussetzungen Ungeimpfte zu den Australian Open reisen können, ist noch unklar. (www.imago-images.de)

Die Regierung des australischen Bundesstaats Victoria hat Tennisprofis vor den Australian Open zur Impfung gegen das Coronavirus aufgerufen. Die Reaktionen darauf sind unterschiedlich.

Der schottische Profi Andy Murray betonte nach dem Appell, dass er zwar erwarte, dass ungeimpfte Profis antreten dürfen. Allerdings befürworte er strengere Regeln für ungeimpfte Turnierteilnehmerinnen und -Teilnehmer.

Der deutsche Weltranglistenvierte Alexander Zverev sagte, er wolle sich nicht einmischen. Er respektiere sowohl die Entscheidung derjenigen, die sich nicht impfen lassen wollten als auch die Entscheidung der australischen Regierung. Ihn betreffe die Quarantäne ohnehin nicht. Diese Aussage deutet darauf hin, dass Zverev geimpft ist, ohne dass er es ausdrücklich gesagt hätte.

Der australische Tennisverband hat sich noch nicht zum Impfaufruf der Regierung geäußert. Der Sportminister von Victoria, Martin Pakula, hatte gestern gesagt, die Impfung sei die beste Chance, bei den Australian Open mit minimalen Einschränkungen zu spielen. Ob Ungeimpfte überhaupt in absehbarer Zeit nach Australien einreisen dürften oder nicht, müsse die Zentralregierung noch entscheiden. Pakula deutete an, dass durch eine Impfung die Quarantäneregeln für die Profis gelockert werden könnten.

Weiterführende Artikel zum Coronavirus

In unserem Nachrichtenblog finden Sie einen regelmäßig aktualisierten Überblick über die wichtigsten Entwicklungen. Lesen Sie auch:

+ Lage: Infektionszahlen in Deutschland (Stand 14.10.)

+ Impfung: Ist die Booster-Impfung sinnvoll? (Stand 4.10.)

+ Infektionsgeschehen: Wofür die "Hospitalisierungsrate" steht (Stand 20.09.)

+ Urlaub: Liste der Risikogebiete (Stand 09.10.)

Die Dlf-Nachrichten finden Sie auch bei Twitter unter: @DLFNachrichten.

Diese Nachricht wurde am 14.10.2021 im Programm Deutschlandfunk gesendet.