Montag, 20.09.2021
 
Seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag
StartseiteSpielweisenAlice Sara Ott in Kopenhagen25.08.2021

Auswärtsspiel – Konzerte aus EuropaAlice Sara Ott in Kopenhagen

Alice Sara Ott spielte im Januar 2021 in Kopenhagen zum letzten Mal ihr Programm "Nightfall". Im stimmungsvoll ausgeleuchteten Konzertsaal des dänischen Rundfunks saß sie alleine im Saal. Das Publikum war noch nicht wieder zugelassen.

Am Mikrofon: Philipp Quiring

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Die Pianistin sitzt im abgedunkelten Konzertsaal am schwarzen, aufgestellten Flügel, davor sind zwei Mikrofone aufgestellt. Sie trägt mittellange schwarze Haare mit Pony und hat die Augen geschlossen. (Søren Krabbe)
Die Pianistin Alice Sara Ott ließ sich durch eine spezielle Lichtregie in die richtige Stimmung für ihr Programm "Nachteinbruch" bringen (Søren Krabbe)
Mehr zum Thema

 Jury zum Erfolg

Der Pianist Arthur Rubinstein und Deutschland "Unter den Begnadeten ein Auserwählter"

Das "Concerto pour Piano seul" von Charles-Valentin Alkan Ein Klavier im Wettstreit mit sich selbst

Barbara Hannigan in Kopenhagen Ende der Romantik

Die Pianistin Alice Sara Ott hat sich in den vergangenen Jahren immer wieder vor allem mit populären Musikprogrammen beschäftigt, mit denen sie eine breite Hörerschaft für sich gewinnen konnte.

Schon das unter dem Titel "Scandale" aufgeführte Programm mit ihrem Kollegen Francesco Tristano an zwei Klavieren ging im Ansatz mit einer Eigenkomposition von Tristano in diese Richtung. Eingängige Rhythmen und Akkordfolgen prägten dort die Komposition.

Für ihr Konzert ohne Publikum, das Alice Sara Ott zu Beginn des Jahres in Kopenhagen spielte, stellte sie ebenfalls besonders wirkungsvolle Stücke zusammen, in diesem Fall einige der populärsten für Klavier solo der Romantik.

Die g-Moll Ballade von Frédéric Chopin bildete mit den effektvollen Schlussoktaven im Kopenhagener Konzerthaus den Höhepunkt. Zuvor erklangen vor allem knapp konzipierte Werke, die leicht ins Ohr gehen.

Neben der Gnossienne Nr. 1 von Erik Satie steht auch der Gassenhauer von Claude Debussy "Clair de lune" auf dem Programm, der durch die Vampir-Romanze "Twilight" einer breiten Öffentlichkeit bekannt wurde oder zwei der bekanntesten Nocturnes von Chopin b-Moll und Es-Dur, op. 9 Nr. 1 und 2.   

Erik Satie
Gnossienne Nr. 1

Claude Debussy
Suite bergamasque, L. 75 (Auswahl): Prélude und Clair de lune
Rêverie, L. 68

Frédéric Chopin
Nocturne b-Moll, op. 9 Nr. 1
Nocturne Es-Dur, op. 9 Nr. 2
Ballade Nr. 1 g-Moll, op. 23

Alice Sara Ott, Klavier

Aufnahme vom 28.1.2021 aus dem DR Koncerthuset in Kopenhagen

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk