Montag, 15.10.2018
 
Seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag
StartseiteSpielweisenMachaut und Pärt in Tallin26.09.2018

Auswärtsspiel - Konzerte aus EuropaMachaut und Pärt in Tallin

Gut 600 Jahre liegen zwischen den Messen von Guillaume de Machaut und Arvo Pärt. Der Estnische Philharmonische Kammerchor mischt Teile daraus mit gregorianischen Gesängen und instrumentalen Zwischenspielen auf traditionellen Instrumenten. Dadurch erscheint die Musik zeitlos und ergreifend zugleich.

Am Mikrofon: Christiane Lehnigk

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Der Estonian Philharmonic Chamber Choir in Konzertkleidung in einer Reihe aufgestellt auf einer Steintreppe  (Kaupo Kikkas)
Der Estnische Philharmonische Kammerchor (Kaupo Kikkas)

Die Niguliste kirik, die St. Nikolaikirche, ist ein eindrucksvolles Bauwerk aus dem Mittelalter in der Altstadt von Tallin. Ihren gotischen Umbau erhielt sie im 15. Jahrhundert, als sich die erblühende Hansestadt eine Gemeindekirche leisten konnte. Die Nikolaikirche ist ein schöner Raum für die sakrale Musik von Machaut und Pärt, die sich hier ideal entfalten kann.

Nikolaikirche, Niguliste Kirik, und Alexander-Newski-Kathedrale, Aleksander Nevski Katedraal, vom Turm der Olaikirche, Oleviste Kirik, Tallinn, Estland, Europa Copyright: imageBROKER/PeterxSeyfferth ibxpse04186422.jpg Nikolai Church Niguliste Kirik and Alexander Nevsky Cathedral Aleksander Nevski katedraal of Tower the Olaikirche Oleviste Kirik Tallinn Estonia Europe Copyright image broker PeterxSeyfferth ibxpse04186422 JPG (imago stock&people)Die Nikolaikirche (li) und die Alexander-Newski-Kathedrale in Tallin (imago stock&people)

Guillaume de Machaut gehört zu den bekanntesten Dichtern und Komponisten des ausgehenden Mittelalters und seine Messe zu Ehren der Jungfrau Maria gilt als die früheste polyphone Vertonung aller gleichbleibenden Teile der katholischen Messe.

Diesem Werk gegenübergestellt ist die Missa Syllabica von Arvo Pärt, der zu den bekanntesten Komponisten mit Kultstatus in der Neuen Musik gehört und aus Estland stammt. Seine Messe entstand 1977, wurde 1996 noch einmal überarbeitet und ist ein Beispiel für seinen typischen späteren Kompositionsstil, der von tiefer Religiosität geprägt ist und auch der Stille in der Musik Raum gibt.

Marco und Angela Ambrosini mit Nyckelharpa (Thomas Radlwimmer)Marco und Angela Ambrosini mit Schlüsselfideln (Thomas Radlwimmer)

Teile dieser beiden Messen werden vom renommierten Estnischen Philharmonischen Kammerchor alternierend mit gregorianischen Gesängen vorgetragen, umrahmt von den nahezu sphärischen Klängen von Schlüsselfideln und Zither.

Arvo Pärt
Missa Syllabica (Ausschnitte)

Guillaume de Machaut
Messe de Nostre Dame (Ausschnitte)

Gregorianische Gesänge

Estnischer Philharmonischer Kammerchor
Marco Ambrosini, Nyckelharpa
Angela Ambrosini, Nyckelharpa
Anna-Liisa Eller, Kannel
Leitung: Jaan-Eik Tulve

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk