Mittwoch, 21.08.2019
 
Seit 03:30 Uhr Forschung aktuell
StartseiteSpielweisenSchubertiade 2017 in Hohenems27.12.2017

Auswärtsspiel - Konzerte aus EuropaSchubertiade 2017 in Hohenems

"Schrecklich", so bezeichnete Franz Schubert selbst die 24 Lieder seiner "Winterreise", aber sie waren das Beste, was er, ein Jahr vor seinem Tod, in diesem Genre geschaffen hat. Schuberts melancholischer "Cyclus von Liedern von Wilhelm Müller" erklingt überall auf der Welt.

Am Mikrofon: Klaus Gehrke

Der Bariton André Schuen und der Pianist Daniel Heide bei ihrem Liederabend im Rahmen der Schubertiade in Hohenems am 7.5.2017 im Markus-Sittikus-Saal in Hohenems (Schubertiade GmbH)
Der Bariton André Schuen und der Pianist Daniel Heide 2017 in Hohenems (Schubertiade GmbH)

"Schubertiaden", so nannten die Freunde von Franz Schubert die musikalischen Abende, die im Beisein und unter aktiver Mitwirkung des Komponisten im privaten Kreis in Wien oder auf verschiedenen Landgütern abgehalten wurden.

Vermutlich hat Schubert die Stadt Hohenems im Vorarlberger Land nie kennengelernt. Das hier vor über 40 Jahren zu seinem Gedächtnis gegründete Musikfest "Schubertiade" zählt zu den bedeutendsten Festivals in Österreich, das weltweites Renommee genießt. Jahr für Jahr kommen internationale Gesangsstars nach Hohenems und widmen sich Schuberts Liedkunst.

Am 7. Mai 2017 gaben dort der junge Bariton André Schuen, gern gesehener Gast auch bei den Salzburger Festspielen, und der Pianist Daniel Heide ein Konzert mit der "Winterreise", dem letzten von Schubert vollendeten Liederzyklus.

Franz Schubert
Winterreise D. 911 (Ausschnitt)
André Schuen, Bariton
Daniel Heide, Klavier
Aufnahme vom 7.5.2017 aus dem Markus-Sittikus-Saal in Hohenems

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk