Montag, 20.09.2021
 
Seit 23:00 Uhr Nachrichten
StartseiteSpielweisenTreuebekenntnis mit Beethoven26.05.2021

Auswärtsspiel - Martha Argerich in LuganoTreuebekenntnis mit Beethoven

Über viele Jahre hatte Martha Argerich ihr eigenes Förderprojekt für junge Musikerinnen und Musiker in Lugano. Bis heute kehrt sie selbst auch als Solistin regelmäßig dorthin zurück, diesmal, auf Einladung von Ion Marin, mit dem Zweiten, B-Dur Konzert von Ludwig van Beethoven.

Am Mikrofon: Philipp Quiring

Die Pianistin sitzt an einem schwarzen Flügel, sie trägt lange graue Haare. (Guido Adler/DGG)
Die Pianistin Martha Argerich kann in diesem Jahr ihren 80. Geburtstag feiern (Guido Adler/DGG)
Mehr zum Thema

Herbert Blomstedt und Martha Argerich in Luzern Große Aussage mit kleinem Ensemble

Beethovens Klavierkonzerte Eine Tür zur Romantik

Ronald Brautigam spielt Beethoven Auf historischen Flügeln

Frühe Beethoven-Klaviersonaten auf dem Hammerklavier Mut zur Freiheit

Seit rund zwei Jahrzehnten tritt Martha Argerich regelmäßig in Lugano auf.

Beim Silvesterkonzert 2020 spielte sie dort mit dem B-Dur Konzert Nr. 2 op. 19 von Ludwig van Beethoven ein Werk, das sie während all ihrer Lebensphasen beschäftigte. Ein Auftritt von Friedrich Gulda, den sie später einmal als "Obergott" bezeichnete, war für sie als Jugendliche ein Schlüsselerlebnis.

Während sie sich mit anderen Beethoven-Konzerten, wie mit dem Dritten und dem Fünften, "The Emperor", oft unwohl fühlte, wurde das weniger bekannte Zweite für sie zum Meistgespielten.

Bis heute führt sie es nur mit Dirigenten wie Ion Marin auf, Menschen, die sich ihr Vertrauen verdient haben. Mit dem rumänisch-österreichischen Musiker verbindet sie eine jahrelange Freundschaft, die beide auch immer wieder im Zentrum Lugano Arte e Cultura aufeinandertreffen ließ.

Franz Schubert
aus: Sinfonie B-Dur Nr. 5, D 485
1.Satz: Allegro

Ludwig van Beethoven
Konzert für Klavier und Orchester B-Dur Nr. 2, op. 19
Martha Argerich, Klavier
Orchestra della Svizzera italiana
Leitung: Ion Marin

Aufnahme vom 31.12.2020 aus dem Zentrum Lugano Arte e Cultura (LAC) in Lugano

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk