Freitag, 05.03.2021
 
Seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen
StartseiteSpielweisenSlawisches Strahlen26.08.2020

Auswärtsspiel – Orchesterkonzert beim Prager Frühling 2020Slawisches Strahlen

Beim Musikfestival Prager Frühling präsentieren die Streicher des Prager Radio-Sinfonieorchesters die Vielfalt slawischer Musik von Dvořák bis Penderecki: Ein Programm, das mit der bewegten Geschichte des Orchesters verknüpft ist.

Am Mikrofon: Susanne Herzog

Ein junger Mann im weißen Hemd mit Dirigentenstab in der Hand blickt stolz den Betrachter an. (Robert Kružík)
Robert Kružík (*1990) gehört zur jüngsten Generation tschechischer Dirigenten. Seit 2016 ist er ständiger Dirigent des Nationaltheaters Brünn und des Mährisch-Schlesischen Theaters in Ostrava. (Robert Kružík)
Mehr zum Thema

Tschechische Philharmonie, Collegium 1704 und Prager Symphonieorchester Der Prager Frühling hat stattgefunden

Auswärtsspiel – Monteverdis L‘Orfeo mit Concerto Copenhagen Farbenfrohes Liebesleiden

Augustin Hadelich Böhmische Erzählungen

Im warmen und klangfarbenreichen Timbre präsentiert sich das tschechische Radio-Sinfonieorchesters in Streicherbesetzung. Unter der Leitung des jungen Dirigenten Robert Kružík spielt es ein Programm mit slawischer Musik. Mit einer frühen Suite von Leoš Janáček, die noch ganz an Antonín Dvořák orientiert ist. Oder auch mit der "Studie für Streichorchester" von Pavel Haas, entstanden unter unvorstellbaren Bedingungen in Theresienstadt. Der Dirigent der dortigen Uraufführung Karel Ančerl konnte die Noten retten. Nach dem Krieg wurde Ančerl Chef des Prager Radio-Sinfonieorchesters. Ein durchaus persönlicher Bezug also, wie auch die Aufführung des "Adagio" von Krzysztof Penderecki. Eine Geste der Erinnerung an den verstorbenen polnischen Komponisten, der das Orchester bereits beim Festival Prager Frühling dirigiert hatte.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk