Montag, 23.07.2018
 
Seit 00:05 Uhr Fazit
StartseiteWirtschaft am Mittag"Unternehmen, das häufig in schwierigen Situationen nicht die Wahrheit sagt"21.06.2018

Autoanalyst Pieper zu Daimler"Unternehmen, das häufig in schwierigen Situationen nicht die Wahrheit sagt"

Dieselaffäre, Handelsstreit und neue Abgastests: Der Autobauer Daimler rechnet für dieses Jahr mit weniger Gewinn. Trotzdem werde am Ende wieder ein Milliardenergebnis stehen, sagte der Autoanalyst Jürgen Pieper im Dlf. Das größte Problem bei Daimler derzeit sei vor allem die Glaubwürdigkeit.

Jürgen Pieper im Gespräch mit Franka Welz

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Das Logo der Automarke Mercedes-Benz der Daimler AG ist am 24.07.2017 in Stuttgart (Baden-Württemberg) auf einem Gebäude des Werks Untertürkheim, in dem sich auch die Konzernzentrale befindet, zu sehen. (picture alliance/dpa - Marijan Murat)
Sind die Rekordzeiten für Daimler bald vorbei? (picture alliance/dpa - Marijan Murat)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

Diesel-Skandal

IWF bewertet US-Wirtschaft Werden Zölle und Steuern zum Problem?

Handelsexperte Pieper Deutsche Autobauer "relativ gelassen"

Der Autobauer Daimler wird in diesem Jahr wohl weniger Gewinn machen. Der Autokonzern hat die Prognose gekappt - das Ergebnis wird leicht unter den bisher erwarteten 14,7 Milliarden Euro liegen. Ein Grund: Der Handelsstreit, den US-Präsident Donald Trump angezettelt hat. Daimler sei damit "ein erstes Opfer des Handelskriegs", sagte Jürgen Pieper, Autoanalyst beim Bankhaus Metzler.

Wenn die höheren Zölle greifen, die China auf US-Produkte erheben will, würde dies eine Belastung von "bis zu ein paar hundert Millionen Euro" bedeuten.

Daimler hat sich "vergaloppiert"

Ein weiterer Grund für die gekappte Prognose: das neue Verfahren für Verbrauchs- und Abgastests. Daimler habe sich "vergaloppiert", sagte Pieper. Der Autobauer sei "zu optimistisch, zu blauäugig" gewesen. Man habe "am Jahresanfang gesagt, das ist kein Problem für uns."

Das größte Problem sieht Pieper derzeit in Daimlers Glaubwürdigkeit. Der Autobauer habe drei Jahre lang gesagt, man habe mit dem Dieselskandal nichts zu tun. "Ich glaube man kann mittlerweile sagen, ohne juristisch argumentieren zu wollen, das ist sehr unwahrscheinlich." Daimler sei "weitgehend demaskiert als ein Unternehmen, das häufig in schwierigen Situationen nicht die Wahrheit sagt."

Kein schlechtes Betriebsergebnis in 2018

Trotz dieser Probleme rechnet Pieper damit, dass Daimler auch in diesem Jahr ein Betriebsergebnis von 14 Milliarden Euro einfahren werde. Das sei kein schlechtes Ergebnis bei diesen Problemen und liege an der sehr großen Leistungsfähigkeit dieser Industrie.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk