Dienstag, 21.08.2018
 
Seit 15:35 Uhr @mediasres
StartseiteVerbrauchertippDas Traumauto über einen Kredit07.08.2018

Autokauf-FinanzierungDas Traumauto über einen Kredit

Das Traumauto mit einem Kredit finanzieren? Bei der andauernden Niedrigzinsphase eine verlockende Möglichkeit. Zwei Wege bieten sich an: Ein Kredit bei der eigenen Hausbank - oder beim Autohersteller. Doch was ist günstiger?

Von Ursula Reinsch

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Fahrer mit Computer in seinem PKW (imago / Westend61)
Es gibt verschiedene Finanzierungsmodelle für den Autokauf - ein sorgfältiger Vergleich lohnt sich (imago / Westend61)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

Gebrauchte Autos Schnäppchen oder Rostlaube?

Klimaanlagen und mehr Wie die Luft im Auto frisch bleibt

Auto-Klimaanlagen Wie gefährlich ist das Kältemittel Tetrafluorpropen?

Dieter L. wollte endlich einmal einen umweltfreundlichen gasbetriebenen Kombi fahren. Sein Lieblingsmodell fand er nur als Neufahrzeug.

"Ich bin dann zu einem Händler und habe nach Konditionen für eine Finanzierung gefragt. Er nannte mir dann Begriffe wie 'Ballon-Finanzierung', 'Dreiwegefinanzierung' oder auch 'Null-Prozent-Finanzierung'. Es war höchst komplex und nicht wirklich nachvollziehbar, inwieweit dies günstige Konditionen sind. Als wir dann über den Preis verhandelt haben, wollte er allenfalls noch drei Prozent Rabatt einräumen. Ich habe dann von dem Kauf Abstand bei diesem Händler genommen."

Verschiedene Kredit-Modelle

Verwirrung statt Klarheit -  kein Einzelfall. Die sogenannte Ballonfinanzierung  ist eine Ratenfinanzierung mit zunächst sehr niedrigen Raten und hoher Schlussrate. Die Drei-Wege-Finanzierung ist eine Kombination aus Kauf und Leasing. Und die Null-Prozent-Finanzierung erklärt sich von selbst.

Wichtig ist immer, zwei Dinge im Blick zu haben: nämlich die Autohaus-Finanzierung plus den Rabatt für den PKW. Wer den Kaufpreis über das Autohaus finanziert, braucht nämlich nicht auf einen Rabatt zu verzichten - aber man muss ihn im Zweifelsfall eben aushandeln.

Auf versteckte Kosten achten

Besonders verlockend scheint die Null-Prozent-Finanzierung. Kerstin Völler, von der Verbraucherzentrale Hamburg:

"Eine Null-Prozent-Finanzierung  kann sinnvoll sein, wenn es eine echte Null-Prozent-Finanzierung ist, das heißt, dass nicht heimlich die Zinsen im Preis des Wagens mit eingepreist wurden. Sprich: Man muss natürlich gucken, was wäre der Barzahlungspreis, und was für einen Preis soll ich jetzt für die Finanzierung zahlen? Zum Teil wird auch versucht, dann noch eine Restschuldversicherung mit unterzubringen, die das Ganze auch wieder verteuert."

Die vermeintlich günstige Null-Prozent-Finanzierung des Autohändlers kann für den Käufer wegen versteckter Nebenkosten am Ende doch ziemlich teuer werden.  

Verbraucher sollten die Finanzierungsangebote der Autohändler deshalb stets vergleichen - und zwar auch mit denen ihrer persönlichen Hausbanken. Die vergeben oft auch günstige Kredite, denn ein Neuwagen als Sicherheit wäre ja nach dem Kauf vorhanden. Das alles gilt im Prinzip auch für Gebrauchtwagen.

"Und dann gibt es beispielsweise beim ADAC wunderschöne Rechner, wo man gucken kann, was ist der Schwellenzins. Also mit wie viel höherem Zins lohnt es sich trotzdem zur Hausbank zu gehen, weil man einfach sehr viel mehr Rabatt ausgehandelt hat."

Autokreditrechner zurate ziehen

Der ADAC und andere Autokredit-Rechner im Internet ermöglichen realistische Vergleiche. Der Käufer sieht dann, wie viel Geld er letztendlich bei den unterschiedlichen Modellen auf den Tisch legen muss. Ratsam ist es, mit dem Verkäufer erst mal nicht über die Finanzierungsabsicht zu reden. Denn das erleichtert die Preisrecherchen. Denn:

"Man kann viel besser den eigentlichen Preis vergleichen, wenn man weiß, was  man als Barzahlungspreis vom Händler bekäme."

Entscheidend ist stets dies:

"Man muss im Grunde die Zahlungsströme sich angucken und dann sehen, was ist der effektive Gesamtpreis, sprich, was ist das, was man insgesamt zahlt."

Also inklusive aller Zinsen, Gebühren und sonstigen Nebenkosten.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk