Mittwoch, 08.07.2020
 
Seit 09:35 Uhr Tag für Tag
StartseiteKultur heute"Warten gibt uns Raum zum Nachdenken"03.01.2020

Autorin Claudia Peppel"Warten gibt uns Raum zum Nachdenken"

Ob beim Arzt oder auf dem Bahnhof: Warten fällt vielen Menschen schwer. Der von außen verfügte Stillstand sei ein Ausdruck von Macht und sozialer Ungerechtigkeit, sagte die Autorin Claudia Peppel im Dlf. Doch dieser Zustand biete den Wartenden auch die Chance, über ihre innere Unruhe nachzudenken.

Claudia Peppel im Gespräch mit Kathrin Hondl

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Wartemöbel auf dem Gang einer Behörde (picture-alliance/Sodapix AG)
Neutrale Ästhetik: Sitzmöbel in einem Wartebereich (picture-alliance/Sodapix AG)
Mehr zum Thema

Kulturphilosoph Ralf Konersmann "Unruhe ist ein vieldeutiger Begriff"

Literaturnobelpreis für Olga Tokarczuk Preiswürdig oder uninteressant?

Timo Reuter: "Warten. Eine verlernte Kunst" Warum unverhoffte Pausen ein Geschenk sind

Warten fällt vielen Menschen unheimlich schwer. Als besonders schwierig werde das von außen verfügte Nichtstun empfunden, wenn man nicht wisse, wie lange der Zustand anhalte, sagte die Autorin Claudia Peppel, Mitherausgeberin des Buchs "Die Kunst des Wartens". Dabei biete uns das Warten einen Raum, darüber nachzudenken, was gerade mit uns passiert. Wir hätten so die Möglichkeit, eine Außenansicht auf die eigene innere Unruhe zu gewinnen.

Eine neutrale Ästhetik kennzeichne viele Warteräume - ob beim Arzt, an Bahnhöfen oder bei Rechtsanwälten. Dass Menschen in diesen Räumen fast alle mit ihrem Smartphone hantierten, macht für Claudia Peppel unsere Unfähigkeit, nichts zu tun, besonders deutlich. Dass wir nicht warten könnten, liege am verbreiteten Ruf nach maximaler Produktivität. Wir fühlten uns daher unter Druck, möglichst keine Pausen entstehen zu lassen.

Kein Warten mehr auf romantische Liebe

Das Warten als Begleiterscheinung der romantischen Liebe ist nach Ansicht von Claudia Peppel selten geworden. Sobald man das Warten heute nicht mehr aushalte, suche man sich eine andere Person. Früher habe es in der Liebe viele besondere Momente des Wartens gegeben habe. Allerdings habe sich auch damals schon das Moment der Macht gezeigt - das Wartenlassen als absichtsvolle Ungleichheit.

In anderen Bereichen sei das Wartenlassen oder das Zuspätkommen ebenfalls als Machtdemonstration zu werten. Interessant findet Peppel in diesem Zusammenhang, dass wir das Warten bei einem Arzt als selbstverständlich annähmen, während wir es in einer Anwaltskanzlei nicht akzeptieren würden. Dass Flüchtlinge in Deutschland so lange auf das Ergebnis ihres Asylantrags warten müssen, bezeichnete die Autorin als "würdelos".

Wunderbare zwischenmenschliche Momente

Die Kunst schafft nach Meinung der Autorin Möglichkeiten, die verschiedenen Momente der Reaktionen auf das Warten in Szene zu setzen. Beispielsweise stehe beim Theaterstück "Warten auf Godot" der kreative Umgang mit dem Warten und die wunderbaren zwischenmenschlichen Momente, die sich aus dem Warten entwickelten, stärker im Fokus, als das Warten selbst.

Eine schöne Seite des Wartens sei auch die Vorfreude, die beim Warten entstehe. Zum Beispiel freuten sich Menschen, die lange Wartezeiten für ein Ticket zu einem Konzert in Kauf nähmen - vielleicht sogar vor dem Ticketschalter campten - gemeinsam auf das musikalische Ereignis.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk