Die Nachrichten
Die Nachrichten

AutorinSally Rooneys neuestes Buch soll nicht bei einem israelischen Verlag erscheinen

Eine Frau steht vor einer Werbewand, es ist die irische Autorin Sally Rooney.  (picture alliance / dpa / Captital Pictures / Nils Jorgensen)
Hebräische Übersetzung ja, israelischer Verlag nein: Die irische Autorin Sally Rooney unterstützt die Bewegung BDS. (picture alliance / dpa / Captital Pictures / Nils Jorgensen)

Die irische Autorin Sally Rooney verweigert ihrem israelischen Verlag die Übersetzungsrechte an ihrem neuen Buch.

"Beautiful World, Where Are You" soll nicht im Verlag Modan erscheinen. Als Grund nennt Rooney Israels "System der Rassendominanz und Segregation gegen die Palästinenser". Rooney betonte, sie wolle ihr Buch durchaus auf Hebräisch veröffentlichen, allerdings nicht durch einen israelischen Verlag. Modan nannte die Entscheidung "extrem unglücklich" und betonte, die vorherigen Bücher Rooneys hätten sich sehr gut verkauft.

Rooney lobte die BDS-Bewegung, die Boykotte und Sanktionen gegenüber israelischen Unternehmen, Kulturinstitutionen und Universitäten fordert. Dem BDS wiederum wird häufig Antisemitismus vorgeworfen.

Die Reaktionen auf Rooneys Schritt sind gemischt. Die Organisation "Jewish Voice For Just Peace - Ireland" äußerte sich auf Twitter mit den Worten: "Als wachsende Gemeinschaft von Juden in Irland, die sich gegen die israelische Besatzung wehren, solidarisieren wir uns mit der Entscheidung Sally Rooneys."

Es gibt aber auch Kritik an und Antisemitismus-Vorwürfe gegen Rooney. Ein Mitarbeiter der pro-israelischen Non-Profit Organisation Jewish People Policy Institute kritisierte "Rooneys Entscheidung, eine Gruppe von Lesern aufgrund ihrer nationalen Identität auszuschließen." Kommentatoren auf Twitter und in den Feuilletons fragen, wieso Rooney Israel boykottiere, aber nicht China oder Saudi-Arabien, wenn es um Menschenrechtsverletzungen gehe.

Rooney ist eine der weltweit beliebtesten jungen Autorinnen der vergangenen Jahre.

Diese Nachricht wurde am 14.10.2021 im Programm Deutschlandfunk gesendet.