Freitag, 18.10.2019
 
Seit 06:50 Uhr Interview
StartseiteSpielweisenEigenwillig, aber traditionsbewusst01.11.2017

Bachs WeihnachtsoratoriumEigenwillig, aber traditionsbewusst

Seit 2014 spielt das Ensemble Resonanz Bachs Weihnachtsoratorium live in einer eigenwilligen Fassung mit E-Gitarre, Hammond-Orgel oder Moog-Synthesizer. Jetzt hat das Ensemble versucht, dieses persönliche Weihnachtskonzert auf CD zu bannen.

Von Elisabeth Richter

(resonanzraum UG)
So schlicht das CD-Cover, so schlicht auch die Bearbeitung der Musik des Weihnachtsoratoriums (resonanzraum UG)
Mehr zum Thema

Johann Sebastian Bachs Weihnachtsoratorium "Alle Jahre wieder ..."

Musik: Arie - Ich will nur dir zu Ehren leben

Die experimentierfreudige Hamburger Streicherformation Ensemble Resonanz kannte noch nie irgendwelche Genregrenzen. Klassik trifft da schon mal auf Discorhythmen, "historisch informiertes" Spiel für die Alte Musik auf neueste und ungewöhnlichste Spieltechniken für die zeitgenössische Musik. Der Austausch mit Musikern aus anderen Sparten ist dem Ensemble Resonanz wichtig. Insofern folgt die Wahl der Instrumente für eine Bearbeitung von Bachs Weihnachtsoratorium den künstlerischen Ambitionen des Ensembles: Geigen, Barock-Bratschen, Cello, Kontrabass, Vintage-Keyboards, Gitarre mal elektrisch, mal akustisch und Trompete. Entscheidend ist jedoch das WIE, und das hat Pfiff! Klangfarben und Volumen geschehen oft durch Elektronik, aber mit Geschmack! All das funktioniert natürlich auch deshalb so gut, weil Bachs Personalstil so stark, so unverwechselbar ist.

Musik: Arie - Grosser Herr, o starker König

Dominik Köninger, Ensemblemitglied an der Komischen Oper Berlin, empfiehlt sich mit seinem markigen Bass, und für Trompeter Markus Schwind scheinen Bachs virtuose Trompeten-Partien ein Kinderspiel zu sein. Aus den 64 Nummern der sechs Teile des Weihnachtsoratoriums wurden 30 ausgewählt, Chöre, Arien, Rezitative, Choräle. Ein Querschnitt, ein paar Highlights. Dabei gibt es kleinere Sinn-Einheiten, die in der Abfolge mit Bachs Original identisch sind. Fast die gesamte erste Kantate erklingt. Gleich der Eingangschor lässt aufhorchen. Eine Pauke fehlt, das übernehmen E-Gitarre und Kontrabass. Oboen und Flöten wandern ins Keyboard.

Musik: Chor - Jauchzet, frohlocket

Dieses "Weihnachtsoratoriums-Best-of" à la Ensemble Resonanz kommt kammermusikalisch frisch und spielfreudig daher, ist am Gestus der historischen Aufführungspraxis orientiert und instrumental auf internationalem Niveau. Auch die Gesangssolisten können sich hören lassen, allerdings hat Tenor Benjamin Glaubitz zuweilen Probleme in der Höhe. Das passt eigentlich nicht zum sonst in Sachen Qualität kompromisslosen Ensemble Resonanz.

Musik: Choral - Brich an, o schönes Morgenlicht

Die Choräle übernehmen die Instrumentalisten, passabel gesungen, hier tendiert die CD ein wenig ins Laienhafte. Dieses etwas andere Weihnachtsoratorium wurde ja seit 2014 in Konzerten vor Weihnachten erprobt. Im Booklet ist von "bester Hausmusik des 21. Jahrhunderts" die Rede, am Miteinander aller Musiker liegt dem Ensemble Resonanz bei diesem Projekt viel. Der Charme des Live-Moments lässt sich jedoch nur schwer auf einer CD abbilden. Begeisterung und Wertschätzung für Bachs Musik vermitteln sich dafür schon. Weihnachten ohne WO sei nur die halbe Wahrheit, verrät E-Gitarrist Johannes Öllinger im Booklet. Er übernimmt virtuos verschiedene Aufgaben - vom stilkundigen Continuo-Bassisten bis zum Melodieinstrument.

Musik: Arie - Bereite dich, Zion

Die 18 Streicher des Ensemble Resonanz sind ihre eigenen Arbeitgeber, nichts läuft für die musikalischen Unternehmer von allein. Daraus erklärt sich wohl die überbordende Fantasie des Ensembles, auch für die Vermarktung. Bachs Weihnachtsoratorium ist das erste Produkt eines eigenen CD-Labels. Die Informationen zum Stück und zur Besetzung reduzierte man beim schwarz-golden designten, reichlich bebilderten CD-Booklet leider auf das Nötigste. Gern hätte man genauer gewusst, welches Instrument bei welchem Take spielt, aus welchem Teil des Weihnachtsoratoriums welcher Titel stammt. Aber das ist verschmerzbar, im Vordergrund steht der Hörspaß an dem ebenso intelligenten wie witzigen, professionellen und modernen Blick auf einen Klassiker.

Johann Sebastian Bach: Weihnachtsoratorium
Johanna Winkel, Sopran
Truike van der Poel, Alt
Benjamin Glaubitz, Tenor
Dominik Köninger, Bass
Michael Petermann, Vintage Keyboards
Johannes Öllinger, E-Gitarre
Ensemble Resonanz
Resonanzraum records LC67135
4260558280002

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk