Freitag, 27.11.2020
 
Seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen
StartseiteJazz LiveElektro-akustische Fusionen (1/2)27.10.2020

Band Re:Calamari Elektro-akustische Fusionen (1/2)

Re:Calamari steht für aufregenden Jazz zwischen Post-Bop und Fusion. Das neue Quartett um den Kölner Bassisten Oliver Lutz setzt auf rockige Grooves, kunstvolle Melodien und dichtes Interplay - brillante Soli inbegriffen.

Am Mikrofon: Thomas Loewner

Auf einer Bühne spielen v.l. ein Keyboarder, Bassist, Drummer und Saxofonist zusammen, im Hintergrund ist ein blau angeleuchteter Vorhang und ein Plakat der Jazzschmiede zu sehen. (Deutschlandradio/Thomas Loewner)
Der Auftritt von Re:Calamari in Düsseldorf war eines des ersten Jazzkonzerte mit Publikum nach dem Corona-Sommer 2020 (Deutschlandradio/Thomas Loewner)
Mehr zum Thema

Chris Potter Circuits Trio Zurück zum Groove

Cologne Duets Loren Stillman & Pablo Held

Indie-Rockband The Notwist "Wir machen keine Kompromisse"

Schon Oliver Lutz' bisherige Projekte als Sideman und Bandleader zeugen von seinem erweiterten Jazzverständnis: Mit dem Offshore Quintett spielt er akustischen Kammerjazz, das Quartett Salomea um die Sängerin Rebecca Ziegler greift auf anspruchsvolle Weise R&B-Einflüsse auf, und Lutz‘ letztes Album „Poolparty“ ist ein Feuerwerk aus Funk- und Fusion-Sounds. Mit dem improvisationsfreudigen, je zur Hälfte aus Kölner und Berliner Musikern bestehenden Quartett Re:Calamari treibt er diesen Ansatz nun weiter. Lutz selbst setzt darin vor allem den E-Bass ein. Der Pianist Pablo Held ist auch am Synthesizer zu hören. Schlagzeug spielt der aus der Indie-Band The Notwist bekannte Andi Haberl.

Teil 2 am 3. November 2020 in "Jazz Live"

Wanja Slavin, Altsaxofon
Pablo Held, E-Piano, Keyboards
Oliver Lutz, Bass
Andi Haberl, Schlagzeug

Aufnahme vom 18.9.2020 aus der Jazzschmiede in Düsseldorf

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk