Seit 23:10 Uhr Das war der Tag

Dienstag, 22.10.2019
 
Seit 23:10 Uhr Das war der Tag
StartseiteNachrichten vertieftCommerzbank streicht 9.600 Stellen29.09.2016

BankenCommerzbank streicht 9.600 Stellen

Die Commerzbank will in den kommenden Jahren 9600 Vollzeitstellen streichen. Die Bank teilte mit, dies sei Teil der strategischen und finanziellen Ziele bis 2020, die der Vorstand am Freitag beschließen werde. Zugleich sollen 2.300 Stellen "in Wachstumsfeldern" entstehen.

Die Zentrale der Commerzbank mit Emblem an der Spitze der Hauptverwaltung und Euro-Symbol an der Europäischen Zentralbank im Bankenviertel in Frankfurt. (imago / Ralph Peters)
Die Commerzbank streicht mehr als jede fünfte Vollzeitstelle. (imago / Ralph Peters)
Mehr zum Thema

Hans Michelbach (CSU): Zentralbank sollte Zinsen erhöhen

Deutsche Bank Vorstandschef Cryan: Staatshilfen kein Thema

Michael Kemmer (Bankenverband): "Es wäre absolut richtig, die Nullzinspolitik langsam zu beenden"

Stellenstreichung Spekulationen um Umbau der Commerzbank

Damit belaufe sich der Stellenabbau netto auf 7.300 Vollzeitkräfte. Mehr als jede fünfte der zuletzt 45.000 Vollzeitstellen wird somit wegfallen. Die Restrukturierung werde rund 1,1 Milliarden Euro kosten, hieß es in einer Mitteilung der Bank.

Darin heißt es unter anderem, die Commerzbank werde vorerst keine weiteren Dividendenzahlungen vornehmen und ihre Ergebnisse in die Gewinnrücklage einstellen. Es hatte seit Tagen Spekulationen um Stellenstreichungen bei der Bank gegeben.

Auch die Deutsche Bank kämpft mit Problemen. In den USA droht ihr eine Rekordstrafe von 14 Milliarden Dollar wegen Hypothekengeschäften aus Zeiten vor der Finanzkrise. An der Börse steht das Geldinstitut deshalb unter Druck. Laut Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble bereitet die Bundesregierung aber keinen Rettungsplan für eine etwaige Schieflage der Deutschen Bank vor.

Kein Kommentar der Regierung

Das Finanzministerium kurz nach der Veröffentlichung der Commerzbank-Mitteilung mit, dass die Bundesregierung die Strategiepläne der Bank nicht kommentiere.

Zur Diskussion um eine neue Bankenkrise sagte der Unionsobmann im Finanzausschuss des Bundestages, Hans Michelbach, im DLF, kein Bankmanager könne sich mehr darauf verlassen, dass der Staat einspringe. "Jetzt müssen zunächst die Gläubiger, die Eigner bei den Banken einsteigen, wenn es Krisen gibt, und nicht mehr der Steuerzahler. Das haben wir ja auf europäischer Ebene verändert durch die Bankenunion und das gilt."

(vic/nin)

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk