Dienstag, 22.10.2019
 
Seit 19:15 Uhr Das Feature
StartseiteSport am Wochenende"Olympia-Teilnahme hätte eine große Chance bedeutet"15.09.2019

Baseball-EM"Olympia-Teilnahme hätte eine große Chance bedeutet"

Bei der Heim-EM haben die deutschen Baseballer Platz 5 knapp verpasst - und damit auch die Teilnahme an Olympia 2020 in Tokio. "Wir sind natürlich sehr enttäuscht", sagte Philipp Würfel, zuständig für den Spielbetrieb im Deutschen Baseball und Softball Verband (DBV), im Dlf.

Philipp Würfel im Gespräch mit Matthias Friebe

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Der deutsche Baseball-Nationalspieler Julius Spann bei der Heim-EM 2019. (imago images / Beautiful Sports)
Der deutsche Baseball-Nationalspieler Julius Spann bei der Heim-EM 2019. (imago images / Beautiful Sports)
Mehr zum Thema

Vergessene Sportart Schlagball Baseball auf Deutsch

Baseball-EM Event für Insider

Mit 3:4 gegen Tschechien verlor das deutsche Nationalteam das Spiel um Platz 5 nur knapp und laut Philipp Würfel waren es auch "eher Kleinigkeiten, die ausschlaggebend waren" - was die Enttäuschung umso größer mache. Eine Olympia-Teilnahme hätte eine große Chance bedeutet, sagte Würfel in der Sendung "Sport am Sonntag". Auch um Baseball in Deutschland bekannter und populärer zu machen.  

10.000 Zuschauer bei Heim-EM

Ein Vergleich mit Basketball, Eishockey oder Fußball sei "vermessen", so Würfel, "wir schauen eher, dass wir so einen Stellenwert bekommen wie Hockey." Philipp Würfel hofft, dass unter anderem Max Kepler, deutscher Spieler in der Major League Baseball in den USA, als "Aushängeschild" dazu beitragen könnte, dass Baseball in Deutschland noch stärker wahrgenommen wird.

Abseits vom sportlichen Abschneiden sei er mit der Heim-EM, die vom 6. bis 15. September in Bonn und Solingen stattfand, jedoch "sehr zufrieden". Auch das Zuschauerinteresse habe mit knapp 10.000 Zuschauern "den Erwartungen entsprochen". 

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk