Dienstag, 01.12.2020
 
Seit 23:00 Uhr Nachrichten
StartseiteSportgespräch"Deutschland kann eine Talentschmiede sein"26.04.2020

Basketballerin Satou Sabally"Deutschland kann eine Talentschmiede sein"

Satou Sabally hat es geschafft: Die 22-jährige Basketballerin spielt künftig in der amerikanischen Frauen-Profiliga für die Dallas Wings. In Deutschland gebe es viele Talente, sagte Satou Sabally im Dlf. Es sei an der Zeit, dass der Deutsche Basketball-Verband nicht nur die Männer prioritär behandle.

Satou Sabally im Gespräch mit Raphael Späth

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Die Basketball-Spielerin Satou Sabally spielte bislang für die Oregon Ducks. (imago images / Icon SMI)
Satou Sabally spielte bislang für die Oregon Ducks - und bald für Dallas. (imago images / Icon SMI)
Mehr zum Thema

Basketball Moritz Wagner - Glückskind der NBA-Draft

Basketballtalent Moritz Wagner Qualitäten eines Dirk Nowitzki

Satou Sabally wurde bei den Drafts zur amerikanischen Frauen-Basketball-Profiliga WNBA an zweiter Stelle ausgewählt. Für die 21-Jährige ging mit der Wahl durch die Dallas Wings ein Traum in Erfüllung.

Mit Dallas verbindet die Sportwelt Dirk Nowitzki

Denn auch sie weiß: Mit Dallas verbindet man den Namen der deutschen Basketball-Legende Dirk Nowitzki. Der Vergleich mit der lebenden Legende macht ihr nichts aus: "Er ist ein super Spieler gewesen, eine super Person - immer noch", sagte Satou Sabally im Deutschlandfunk. 

Das sei nichts Schlimmes dran, solange deutlich gemacht werde, dass sie die erste Frau sei, die jetzt diesen Weg nach Dallas gehe. "Ich sollte auch als Vorbildfunktion gelten für andere Frauen oder Mädels, die dann auch diesen Weg beschreiten möchten", unterstreicht Satou Sabally.

Mehr Unterstützung vom Verband gefordert

Mit dem Draft dürfte dies bereits gelungen sein. Denn Sabally ist nicht die einzige deutsche Spielerin, die gedraftet wurde. Luisa Geiselsöder wird zukünftig mit ihr in Dallas spielen. Dazu kommt Leonie Fiebich, die von den Los Angeles Sparks gedraftet wurde, wo sie mit der bisher einzigen deutschen Marie Gülich, zusammenspielen wird.

Ein Basketballkorb in der BBL (www.imago-images.de) (www.imago-images.de)Historische Nacht für deutschen Frauen-Basketball
Jedes Jahr rekrutieren die Teams der nordamerikanischen Männer- und Frauen-Basketballligen im sogenannten Draft die besten Jungtalente. Mit Satou Sabally, Luisa Geiselsöder und Leonie Fiebich wurden diesmal gleich drei deutsche Basketballerinnen ausgewählt.

Das zeige, dass es in Deutschland viele Talent gebe. "Wir können auch eine Talentschmiede sein, wie zum Beispiel Belgien", sagte Sabally. Doch dafür brauche es vom Verband mehr Unterstützung. Den Deutschen Basketball-Bund forderte sie auf, die Frauen-Mannschaft besser zu fördern und nicht nur wie derzeit die Männer prioritär zu behandeln.

Sportler sollten sich kritisch äußern

Deutliche Worte - die Sabally generell nicht scheut. Die 21-Jährige wollte schon immer mehr sein als nur Sportlerin. Sie sagt: "Auf jeden Fall sollten sich mehr Athleten zu sozialkritischen Themen äußern. Dass mehr männlicher Athleten auf jeden Fall auch ihre Unterstützung zum Frauensport zeigen, was nicht oft genug passiert. Es gibt jetzt eine große Welle hier in Amerika, und das finde ich richtig gut, dass mehrere Athleten halt auch zeigen, dass sie menschliche Seiten haben und dass sie zeigen, was sie außerhalb vom Sport machen."

Ein Kind der USA, aus Gambia und Deutschland

Satou Sabally wurde in New York geboren und wuchs in Berlin auf. Ihr Mutter Deutsche, der Vater aus Gambia. Sie selbst sagt, sie sei ein Kind der USA, aus Gambia und Deutschland. "Mir ist es wichtig, weil es meinen Charakter, meine Identität ausmacht. Ich finde, dass ich einfach so geprägt worden bin von meinen afrikanischen Wurzeln. Vor drei Jahren zog es sie in die USA ans College, wo sie in Eugene für die University of Oregon Basketball spielt. 

Rassismus im Sport

Auch Sabally ist Rassismus im Sport und in der Gesellschaft nicht unbekannt. Viele Menschen würden dies nicht sehen, weil es sie selbst nicht betreffen würde. "Es geht nicht um aggressiven Rassismus. Es geht oftmals auch um passiven Rassismus, der einfach so so tief verankert ist", erzählt sie. Es seien vor allem Bemerkungen bezüglich der Hautfarbe wie: Woher kommst du? Aber woher kommst du denn wirklich? "Wenn viele schwarze Sportler mehr darüber reden, dann wird es eine Verbesserung geben", ist sie sicher.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk