Sonntag, 27.09.2020
 
Seit 06:00 Uhr Nachrichten
StartseiteMusikszeneRevoluzzer, Opportunist, Spielball der Mächtigen? 11.02.2020

Beethoven 2020Revoluzzer, Opportunist, Spielball der Mächtigen?

Beethoven war ein politisches Chamäleon. Und auch später musste er als Gallionsfigur sowohl für die NS-Diktatur als auch für das DDR-Regime herhalten. Inwiefern wird der Komponist heute noch politisch instrumentalisiert?

Diskussionsleitung: Jochen Hubmacher, Deutschlandfunk

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Das Konterfei von Ludwig van Beethoven auf einem Luftballon wird gegen die Sonne gehalten. (dpa / Frank Rumpenhorst)
Ludwig van Beethoven prägte musikalisch weit über Deutschland hinaus. (dpa / Frank Rumpenhorst)
Mehr zum Thema

Beethoven 2020 Erlebniswelt mit Ludwig van

Brief an Beethoven "Lieber Ludwig, Deine Musik hat viel mit dem Leben zu tun"

Musik und Religion Heiliger Beethoven

Ludwig van Beethoven sympathisierte einerseits mit Napoleon und den Idealen der französischen Revolution, hatte andererseits aber kein Problem damit, den Wiener Kongress mit Huldigungswerken musikalisch zu untermalen. Die Wahrnehmung Beethovens schwankte schon zu seinen Lebzeiten zwischen revolutionärem Freigeist und opportunistischem Staatskomponist. Nach seinem Tod ging die politische Vereinnahmung erst so richtig los.

Für wen schlug Beethovens politisches Herz aus heutiger Sicht tatsächlich? Wie viel echte Revolution konnte sich der Komponist leisten, wo doch seine Gönner oft aus genau dem Adel stammten, dem die Revolutionäre eigentlich ans Leder wollten? Und wie viel politische Kraft geht heute noch von Beethovens Werk aus? Darüber diskutieren Musikexperten im Rahmen des Kongresses "Beethoven-Perspektiven" im Februar 2020 in Bonn. 

Eine Aufzeichnung vom 10.2.20, aus dem Beethoven-Haus Bonn, vom wissenschaftlichen Kongress Beethoven-Perspektiven

Es diskutieren:

  • Otto Biba, Archivdirektor der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien
  • Michael Custodis, Musikwissenschaftler
  • William Kinderman, Musikwissenschaftler und Pianist
  • Elisabeth Reisinger, Musikwissenschaftlerin
  • Christine Siegert, Leitung Archiv und Verlag Beethoven-Haus Bonn

v.l.: Jochen Hubmacher, Christine Siegert, Otto Biba, Elisabeth Reisinger, William Kinderman und Michael Custodis (Dlf / Simone Wien)Dlf-Redakteur Jochen Hubmacher diskutiert mit Experten der Musikwissenschaft beim Kongress "Beethoven-Perspektiven" im Bonner Beethoven-Haus (Dlf / Simone Wien)

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk