Mittwoch, 08.07.2020
 
Seit 05:30 Uhr Nachrichten
StartseiteMusik-PanoramaAuf der Suche nach Zuversicht01.06.2020

Beethovenfest Bonn 2019Auf der Suche nach Zuversicht

Klage und Melancholie durchziehen den dritten Teil von Franz Liszts „Années de pèlerinage“. Louis Lortie spielt ihn und erkennt darin die starke Persönlichkeit des Komponisten. Er möchte dem Publikum Liszts Lebensweg musikalisch hörbar machen.

Am Mikrofon: Klaus Gehrke

Ein Mann in einem blauen Anzug sitzt mit überkreuzten Armen vor einen blauen Hintergrund und lächelt in die Kamera (Elias.Photography)
Der Pianist Louis Lortie glaubt, dass Franz Liszt die letzten Stücke seiner „Années de pèlerinage“ nur für sich oder ein zukünftiges Publikum geschrieben hat. (Elias.Photography)
Mehr zum Thema

Der Pianist Louis Lortie

Eine Lange Nacht über Franz Liszt "Ich bin völlig erschöpft von meinem äußeren Leben ..."

Themenabend: Franz Liszt

Beethovenfest Bonn 2019 Mit dem Klavier durch die Alpen

Oft werden sie ganz lapidar als "Charakterstücke" bezeichnet; doch die 26 Nummern des dreiteiligen Klavierzyklus 'Années de pèlerinage' fordern vom Interpreten höchste Virtuosität, Kraft und Ausdauer. Franz Liszt komponierte sie in einer Zeitspanne von über 40 Jahren. Die Stücke spiegeln einerseits seine Eindrücke wider, die er auf seinen Reisen in der Schweiz und in Italien empfing. Andererseits zeigt vor allem der dritte Teil der 'Années' die Wandlung des Komponisten Liszt, der mit zunehmendem Alter verstärkt mit Formen und Harmonien experimentiert. Diesen spürte Louis Lortie beim Recital im Kammermusiksaal des Bonner Beethovenhauses eindrucksvoll nach.

Franz Liszt
Années de pèlerinage  - Troisième année
Louis Lortie, Klavier

Aufnahme vom 20. September 2019 im Kammermusiksaal des Beethovenhauses Bonn

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk