Samstag, 18.01.2020
 
Seit 09:10 Uhr Das Wochenendjournal
StartseiteSternzeitVenus überholt Saturn08.12.2019

Begegnung auf DistanzVenus überholt Saturn

Zweieinhalb Wochen nach der Begegnung zwischen Venus und Jupiter steht das nächste Planetenrendezvous am Abendhimmel an. Mittlerweile hat Venus ihren Winkelabstand zur Sonne weiter vergrößert, so dass sie inzwischen erst mehr als zwei Stunden nach der Sonne untergeht.

Von Hermann-Michael Hahn

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Der Ringplanet Saturn wird jetzt vom Abendstern Venus überholt  (NASA/ESA)
Der Ringplanet Saturn wird jetzt vom Abendstern Venus überholt (NASA/ESA)

Auf ihrem Weg durch die Sternbilder der Ekliptik hat sie dabei den Ostteil des Schützen erreicht, wo der Ringplanet Saturn deutlich langsamer als sie ebenfalls ostwärts zieht.

Da dieser fast doppelt so weit von der Sonne entfernt ist wie Jupiter und auch kleiner als dieser ist, reflektiert er weniger Sonnenlicht und erscheint deutlich lichtschwächer als sein größerer Bruder. Entsprechend erscheint das Paar aus Venus und Saturn nicht so eindrucksvoll wie das aus Venus und Jupiter vor zweieinhalb Wochen.

Venus und Saturn am Abendhimmel  (Stellarium)Venus und Saturn am Abendhimmel (Stellarium)

Dafür ist der Himmel schon dunkler, bevor beide Planeten im horizontnahen Dunst verschwinden – Saturn muss sich also nicht am noch hellen Dämmerungshimmel durchsetzen, um überhaupt wahrgenommen zu werden.

Heute steht Venus noch leicht rechts unterhalb Saturns, übermorgen befindet sie sich genau unterhalb von ihm. Am Mittwochabend erscheint der gegenseitige Abstand am geringsten: Venus steht dann knapp zwei Grad links unterhalb Saturns.

Beide Planeten sind recht unterschiedlich weit von uns entfernt: Bis zur Venus sind es dann etwa 200 Millionen Kilometer. Der Abstand zu Saturn ist achtmal größer.

Anders als bei der zurück liegenden Begegnung zwischen Venus und Jupiter im Vormonat fehlt diesmal leider der Besuch der schmalen Sichel des zunehmenden Mondes.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk