Samstag, 25.01.2020
 
Seit 20:05 Uhr Studio LCB
StartseiteSternzeitDer Erstflug der Ariane23.12.2019

Beginn von Europas RaumfahrtDer Erstflug der Ariane

Vor 40 Jahren, an Heiligabend 1979, begann am Weltraumbahnhof Kourou Europas Raumfahrt. Um 18.14 Uhr Mitteleuropäischer Zeit hob in Französisch-Guayana die erste Ariane-Rakete ab. Im kommenden Jahr soll mit der Ariane-6-Rakete die Erfolgsgeschichte fortgesetzt werden.

Von Dirk Lorenzen

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Eine Ariane-5-Rakete beim Start von Kourou aus: Vor 40 Jahren startete die europäische Raumfahrt (ESA/Arianespace)
Eine Ariane-5-Rakete beim Start von Kourou aus: Vor 40 Jahren startete die europäische Raumfahrt (ESA/Arianespace)

Der Jungfernflug hatte ursprünglich neun Tage zuvor erfolgen sollen. Die Triebwerke hatten bereits gezündet. Doch weil sich der Schub nicht wie geplant aufbaute, schaltete der Computer die Rakete nach vier Sekunden wieder ab.

Am Tag vor Heiligabend vereitelte schlechtes Wetter den Start. So mussten sich die Fachleute in Kourou ihr eigenes Weihnachtsgeschenk machen. Beim Flug am 24. Dezember schließlich schaltete die dritte Stufe zehn Sekunden zu früh ab. Allerdings war sie auch erheblich leistungsfähiger als angenommen. Die Nutzlast erreichte trotzdem die Umlaufbahn.

Eine gezeichnete Ariane-6-Rakete im All (ESA/Ducros)Ende 2020 soll die neue Ariane-6-Rakete zum Jungfernflug abheben (ESA/Ducros)

Man hatte sich aber nicht getraut, einen echten Satelliten auf die Ariane 1 zu setzen. Stattdessen befand sich die Technologie-Kapsel 1 an der Spitze der Rakete. Sie enthielt Messinstrumente, um die Bedingungen während des Starts zu überwachen und arbeitete nur während der ersten acht Erdumkreisungen.

Beim zweiten Ariane-Start fünf Monate später gab es einen Fehlschlag. Im Juni 1981 setzte die Ariane dann Meteosat-2 im All aus – einen europäischen Wettersatelliten. Vier Jahre später ging die Raumsonde Giotto mit einer Ariane auf ihre Reise zum Kometen Halley. Europas Rakete wurde zu einer großen Erfolgsgeschichte. Die soll im kommenden Jahr mit der komplett neu entwickelten Ariane 6 ihre Fortsetzung finden.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk