Freitag, 06.12.2019
 
Seit 02:10 Uhr Dlf-Magazin
StartseiteSport am WochenendeChemnitzer FC prüft rechtliche Schritte gegen eigene Fans25.08.2019

BeleidigungsvorwurfChemnitzer FC prüft rechtliche Schritte gegen eigene Fans

Fans des Fußball-Drittligisten Chemnitzer FC sollen die eigene Mannschaft und den Geschäftsführer des Vereins beleidigt haben. Fan-Vertreter dementieren das. Der DFB hat Ermittlungen angekündigt.

Von Bastian Brandau

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Chemnitzer Fans mit Spruchband WIR LASEN UNS NICHT ERPRESEN! Fans, Publikum, Zuschauer, Stimmung, Atmosphäre, Stadion, 24.08.2019, München (Deutschland), Fussball, Dritte Liga, FC Bayern München II - Chemnitzer FC, DFB/DFL REGULATIONS PROHIBIT ANY USE OF PHOTOGRAPHS AS IMAGE SEQUENCES AND/OR QUASI-VIDEO. *** Chemnitzer Fans with banner WIR LASEN UNS NICHT ERPRESEN Fans, audience, spectators, mood, atmosphere, stadium, 24 08 2019, Munich Germany , football, third league, FC Bayern Munich II Chemnitzer FC, DFB DFL REGULATIONS PROHIBIT ANY USE OF PHOTOGRAPHS AS IMAGE SEQUENCES AND OR QUASI VIDEO xslx  (Imago)
Der Gästeblock beim Spiel des Chemnitzer FC bei der zweiten Mannschaft von Bayern München in der dritten Liga. (Imago)
Mehr zum Thema

Chemnitzer FC und die Causa Frahn "Schaden von Verein und Mannschaft abwenden"

Rassistische Äußerungen "Keine gute Woche für den deutschen Fußball"

Gewalt von rechts Fußball-Hooligans in Ostdeutschlandc

Der Kontrollausschuss werde selbstverständlich Ermittlungen aufnehmen, sagte Wolfgang Zieher, der für die Dritte Liga zuständige Vorsitzende des DFB- Kontrollausschusses. Zuvor hatte der DFB die massiven rassistischen und antisemitischen Beleidigungen durch Fans des Chemnitzer FC aufs Schärfste verurteilt. Vorfälle dieser Art seien widerlich und hätten auf dem Platz nichts verloren. Beim DFB gebe es Null Toleranz für antisemitische und rassistische Parolen.

Verein verurteilt Bedrohungen und Beleidigungen

Beim Drittliga-Spiel des Chemnitzer FC gestern bei der zweiten Mannschaft des FC Bayern hatten nach Angaben des Vereins Fans den Geschäftsführer des CFC, Thomas Sobotzik, als "Judensau" beschimpft. Zudem soll es rassistische Rufe gegen eigene Spieler gegeben haben. Der Verein hatte über die Vorfälle gestern in einer Mitteilung auf der eigene Website berichtet. "Bedrohungen und Aussagen wie ‚Judensau‘ oder ‚Daniel Frahn ist wenigstens kein Neger‘ dürfen in unserer Gesellschaft keinen Platz haben." Der Verein prüfe derzeit alle rechtlichen Schritte und werde diese konsequent umsetzen, hieß es weiter.

Der Fußball-Profi Daniel Frahn (imago / Picture Point)Daniel Frahn, ehemaliger Torjäger des Chemnitzer FC. (imago / Picture Point)

Vor wenigen Wochen hatte der Verein dem Spieler Daniel Frahn gekündigt und dies mit seiner angeblichen Nähe zur rechten Szene begründet. Frahn hatte sich zuvor mit Chemnitzer Fans gezeigt, die der rechtsextremen Hooliganszene angehören sollen. Bei einem Spiel im März hatte er sich beim Torjubel mit einem verstorbenen Neonazi solidarisiert. Die für diesen Mann, der lange auch den Sicherheitsdienst im Stadion geleitet hatte, im Stadion vor Spielbeginn ausgerichtete Gedenkfeier hatte bundesweit für Empörung gesorgt.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk