Samstag, 25. Juni 2022

EU-Gipfel
Belgien fordert gemeinsamen Energie-Einkauf der EU-Staaten

Belgien schlägt angesichts der drohenden Engpässe beim Erdgas vor, dass die EU-Staaten künftig gemeinsam Energieträger einkaufen.

24.06.2022

Der belgische Premierminister de Croo geht auf einem roten Teppich. Auf der rechten Seite mehrere EU-Fahnen. Im Hintergrund zum Teil zu sehen die EU-Fahnen der Mitgliedsländer.
Der belgische Ministerpräsident De Croo beim EU-Gipfel in Brüssel. (JOHN THYS / AFP)
Der belgische Ministerpräsident De Croo sagte vor der Fortsetzung des EU-Gipfels in Brüssel, man müsse einen europäischen Energieblock bilden. Wenn alle Mitgliedsstaaten alleine handelten, gingen sie unter. Die EU sollte deshalb auch Preisobergrenzen für Erdgas einführen. Bundeskanzler Scholz kündigte eine beschleunigte Suche nach alternativen Gaslieferungen aus anderen Ländern an.
Gestern hatten die EU-Staaten auf dem Gipfel einstimmig beschlossen, dass die Ukraine und Moldau den Status von Betrittskandidaten erhalten. Der ukrainische Präsident Selenskyj nannte dies anschließend einen historischen Moment. Bundeskanzler Scholz gratulierte den beiden Staaten auf Twitter mit den Worten "27 Mal Ja! Auf gute Zusammenarbeit in der europäischen Familie". EU-Kommissionspräsidentin von der Leyen erklärte, dies sei ein guter Tag für Europa.
Diese Nachricht wurde am 24.06.2022 im Programm Deutschlandfunk gesendet.