Freitag, 13.12.2019
 
StartseiteCampus & KarriereSelbstständigkeit als Nebenjob16.11.2019

Beliebtes ArbeitsmodellSelbstständigkeit als Nebenjob

Ein zweites finanzielles Standbein, der Wunsch nach Verwirklichung, ein Testlauf für die schon immer verfolgte Geschäftsidee: Gründe, sich nebenbei selbstständig zu machen gibt es genug. Doch kann die Selbstständigkeit wirklich so einfach in der Freizeit aufgebaut werden?

Moderation: Petra Ensminger

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Ein Notebook auf einem Tisch. (imago/Westend61)
Selbstständig arbeiten als Nebenjob - das bietet Chancen, aber auch Risiken (imago/Westend61)

Das Arbeitsmodell erfreut sich jedenfalls wachsender Beliebtheit. Jeder sechste Selbstständige macht das im Nebenerwerb, so das Institut für Mittelstandsforschung, das davon ausgeht, dass auch im Zuge der Digitalisierung immer mehr Menschen diesen Berufsweg gehen werden.

In Campus & Karriere gehen wir diesen Fragen nach: Welche Chancen bietet die nebenberufliche Selbstständigkeit, welche Risiken sollte man beachten? Für wen taugt das Modell und wo kann ich mich über Fördermöglichkeiten informieren?

Gesprächsgäste:
  • Juliane Benad, sidepreneur.de
  • Wolfgang Dykiert, Inhaber der dykiert beratung, Mitglied im Expertenforum des Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) – Fachbereich "Gründungsplanung"
  • Beate Hammerla, Geschäftsführerin IHK Gießen-Friedberg
  • Nadine Luck, Sprecherin des Verbands der Gründer und Selbstständigen Deutschlands
Im Interview:
  • Dr. Lena Hünefeld, Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (Interview)
  • Dr. Rosemarie Kay, Stellvertretende Geschäftsführerin Institut für Mittelstandsforschung, IfM Bonn (Interview)
Sie können sich beteiligen. Rufen Sie uns kostenfrei an unter: 00800 – 44 64 44 64 oder senden Sie eine Mail an campus@deutschlandfunk.de. Sie können ab jetzt bis zur Sendung morgen auch eine Nachricht auf unserem Anrufbeantworter hinterlassen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk