Die Nachrichten

Die Nachrichten

Die Nachrichten

Berg-KarabachKeine Entspannung zwischen Armenien und Aserbaidschan

Der Schweizer Außenminister Burkhalter mit den Präsidenten Armeniens und Aserbaidschans, Sargsjan und Alijew am 19.12.2015 in Bern. (afp / Peter Klaunzer)
Der Schweizer Außenminister Burkhalter (Mitte) mit den Präsidenten Armeniens und Aserbaidschans, Sargsjan (links) und Alijew (rechts). (afp / Peter Klaunzer)

Vor Monaten rief die OSZE die Konfliktparteien zu Krisengesprächen über die Kaukasus-Region Berg-Karabach auf. Denn, obwohl es einen Waffenstillstand gibt, kommt es immer wieder zu gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen beiden Seiten. Nun haben Armenien und Aserbaidschan einen Versuch unternommen, die Lage zu entspannen.

Das Gespräch zwischen den Präsidenten beider Länder, Sersch Sargsjan und Ilham Alijew, verlief ergebnislos. Nach dem Treffen in Bern erklärte die sogenannte Minsk-Gruppe der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE), es habe keine Annäherung gegeben. Beide Seiten hätten die Unterredung dazu genutzt, ihre Positionen zu verdeutlichen. Der Minsk-Gruppe, die im Konflikt um Berg-Karabach vermittelt, gehören unter anderem Russland, die USA, Deutschland, Frankreich und die Türkei an.

Der Konflikt schwelt seit den 1990er Jahren

In den vergangenen Monaten kam es immer wieder zu Gefechten zwischen armenischen und aserbaidschanischen Soldaten mit zahlreichen Toten und Verwundeten. Und immer wieder machen sich beide Seiten gegenseitig für das Wiederaufflammen der Kämpfe verantwortlich. Berg-Karabach gehört völkerrechtlich zum islamisch geprägten Aserbaidschan. 1991 erklärte sich die autonome Region, die überwiegend von christlichen Armeniern bewohnt wird, nach einem Krieg für unabhängig. Der Europarat betrachtet Berg-Karabach als ein von "separatistischen Kräften" kontrolliertes Gebiet. Seit 1994 gilt offiziell ein Waffenstillstand.

Russland unterstützt Armenien

Dass der Konflikt bisher nicht militärisch gelöst wurde, liegt vermutlich auch daran, dass Armenien einen starken Verbündeten hat: Russland. Moskau betrachtet sich als Schutzmacht und hat tausende Soldaten in Armenien stationiert. Außerdem hat sich das Land der von Russland dominierten Eurasischen Wirtschaftsunion angeschlossen.

(fe/tj)

Mehr zum Thema

Nachrichtenportal