Montag, 14.10.2019
 
Seit 20:10 Uhr Musikjournal
StartseiteDeutschland heuteIm rheinischen Revier fängt die Arbeit jetzt erst an28.01.2019

Bericht der KohlekommissionIm rheinischen Revier fängt die Arbeit jetzt erst an

Die Kohlekommission hat in ihrem Abschlussbericht erklärt, wie sie sich den Ausstieg aus dem Kohlestrom vorstellt. Die betroffenen Akteure im rheinischen Kohlerevier halten die Vorschläge für zu wenig konkret. Jetzt beginnt für sie der Kampf um die Umsetzung der Empfehlungen.

Moritz Küpper im Kollegengespräch mit Claudia Hennen

Das Foto zeigt, wie eng das Braunkohle-Abbbaugebiet Hambach an den Hambacher Forst grenzt. (dpa-Bildfunk)
Sollte für den Braunkohleabbau eigentlich gerodet werden: der Hambacher Forst (dpa-Bildfunk)
Mehr zum Thema

Patrick Graichen "Das macht unseren Strom deutlich sauberer"

Martin Kaiser, Greenpeace Kohleausstieg wichtiges internationales Signal

Abschlussbericht der Kohlekommission Stromsteuer nach dem Kohleausstieg senken

Die Kohlekommission schlägt in ihrem Bericht vor, für den Kohleausstieg bis 2022 insgesamt sieben Gigawatt Kohlekapazität zusätzlich vom Netz zu nehmen, davon drei Gigawatt Braunkohle. Welche Kraftwerke abgeschaltet werden, gibt die Kommission nicht vor. Das soll die Politik nun mit den Betreibern aushandeln. Was bedeutet dies nun für das rheinische Kohlerevier?

Vorschläge lassen viel Raum für Interpretationen

Hier fange die Arbeit eigentlich jetzt erst an - das sei die vorherrschende Meinung unter den Akteuren in der Region, berichtete Landeskorrespondent Moritz Küpper. So habe etwa die Bürgerinitiative "Buirer für Buir" auf ihrer Presskonferenz angekündigt, der Kampf gehe nun erst richtig los.

Denn: Im Konzept der Kommission "Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung" zeige sich ein großer Raum für Interpretationen. So heiße es dort zum Hambacher Forst: Es sei "wünschenswert", dass der Forst erhalten bleibe. Diese Aussage erscheine den Aktivisten im Hambacher Forst zu "schwammig". Aus Sicht der Bürgerinitiativen und der Umweltorganisation BUND hieß es, der Forst müsse stehen und alle Dörfer erhalten bleiben. Es müsse ein Moratorium aller Aktivitäten geben, RWE solle aufhören Menschen umzusiedeln, auch alle anderen Arbeiten sollten vorerst eingestellt werden. Die Landesregierung solle diese Hängepartie schnellstmöglich beenden.

RWE warnt vor Stellenabbau

Die RWE dagegen warnte, der geplante Kohleausstieg werde Jobs bei dem Energiekonzern kosten. RWE habe im rheinischen Revier in den vergangenen Jahren schon Kraftwerksblöcke für die Sicherheitsbereitschaft vom Netz genommen. "Weitere Stilllegungen werden deshalb umso schwieriger und werden dann wohl auch große Auswirkungen auf das Tagebausystem haben", sagte RWE-Chef Rolf Martin Schmitz. Wie viele Mitarbeiter betroffen sein werden, könne er noch nicht sagen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk