Freitag, 27.11.2020
 
Seit 06:50 Uhr Interview
StartseiteKommentare und Themen der WochePandemie und Artensterben nur zusammen beherrschbar30.10.2020

Bericht des Weltbiodiversitätsrats Pandemie und Artensterben nur zusammen beherrschbar

Aufgrund von Naturzerstörung und Artensterben wächst das Risiko neuer Pandemien, warnt der Weltbiodiversitätsrat in einem Bericht für die Bundesregierung. Das weltweite Rahmenabkommen zur Bekämpfung des Artenschwunds könnte helfen - jedoch nehme es kaum jemand ernst, kommentiert Jule Reimer.

Von Jule Reimer

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Die Baumstümpfe von abgeholzten Bäumen im Amazonas-Regenwald. (imago)
Viele Ökosysteme wie der Amazonaswald würden bereits ab einem relativ niedrigen, kritischen Ausmaß von Zerstörung schlicht umkippen, meint Jule Reimer (imago)
Mehr zum Thema

Coronavirus in Zahlen Was die Neuinfektionen für die kommenden Wochen bedeuten

Kampf gegen Coronavirus Medikamente zur Behandlung von COVID-19

Umweltministerin Schulze zu EU-Agrarreform "Wir wollen weniger Pestizide"

Bundeslandwirtschaftsministerin Klöckner (CDU) EU-Agrarreform ist "alles andere als ein Weiter so"

Mikroorganismen Überaschend viel Leben im Tiefseeboden

Eigentlich müsste die Nachricht Schlagzeilen machen, mitten in dieser Corona-Pandemie, deren Erreger mit großer Wahrscheinlichkeit dem Tierreich entstammt. Mehr als eineinhalb Millionen unerforschte Virenarten leben weltweit in Wildtieren und wenn es ganz schlecht kommt, könnten 850.000 davon auf Haustiere oder Menschen überspringen. Davon gehen die Wissenschaftler des Weltbiodiversitätsrates IPBES aus, die heute mit sehr warnenden Worten an die Öffentlichkeit gingen.

Dieses Überspringen muss nicht in jedem Fall so tückisch und unberechen­bar ausfallen wie derzeit bei Sars-Cov2. Den weltweiten Ausbruch der Schweinegrippe im Jahr 2009 haben wir verhältnismäßig glimpflich überstanden. Aber es ist unübersehbar, dass die Geflügelgrippe-, die MERS- und SARS-Varianten in immer schnelleren Abständen auftreten.

Coronavirus (imago / Rob Engelaar / Hollandse Hoogte)Übersicht zum Thema Coronavirus (imago / Rob Engelaar / Hollandse Hoogte)

Es wird Zeit, sich die Folgen bewusst zu machen

Sie tun das parallel zum immer schnelleren Rhythmus, mit dem der moderne Mensch weltweit mit Bergbau, Viehzucht und Ackerbau ursprüngliche Natur, Savannen und Wälder vernichtet. Besonders fatal: Viele dieser Aktionen sind im Ergebnis noch nicht einmal besonders produktiv - gemessen am Ertrag. Es wird Zeit, sich die Folgen bewusst zu machen, wenn hier nicht umgesteuert wird. Denn die Menschheit sägt damit dreifach am eigenen Ast. Da sind einmal die Genpools der Millionen von Arten und Sorten, deren Vielfalt auch die Basis für die Widerstandfähigkeit unserer Kulturpflanzen bildet.

Zweitens – und jetzt kommen wir zu den schlechten Nachrichten von heute – fliehen dadurch Tiere aus ihren isolierten Lebensräumen, sie kommen Menschen und anderen Tierarten näher und verbreiten damit auch Krankheiten, was der Mensch mit dem legalen und illegalen Wildtierhandel noch beschleunigt.

Drittens ist bekannt, dass viele Ökosysteme – so wie der Amazonaswald – bereits ab einem relativ niedrigen, kritischen Ausmaß von Zerstörung schlicht umkippen – eine Gefahr, die die Klimaerwärmung noch verschärft.

Warum erlaubt die EU noch den Import von Soja aus Brasilien?

Dabei gibt es eine Handlungsleitung gegen diese Zerstörung. Die UN-Biodiversitätskon­vention – kurz CBD, ein weltweites Rahmenabkommen zur Bekämpfung des Artenschwunds und des Erhalts wichtiger Naturräume. Verabschiedet wurde sie 1992 gemeinsam mit der UN-Klimakonvention in Rio de Janeiro. Allerdings nehmen die meisten Staaten die Konvention nicht wirklich ernst, auch nicht die Europäische Union. Sonst hätte sie längst den Import von Soja aus Brasilien, aber auch aus den USA eingeschränkt und würde in der Agrarförderung umsteuern.

Viele Regionen müssen deutlich mehr als Europa gegen Krankheiten kämpfen, die ihren Ursprung in der Natur haben. Das haben wir unserem bislang gemäßigten Klima zu verdanken. Doch das Risiko betrifft auch uns – die aktuelle Pandemie zeigt dies drastisch. Die Zerstörung der Natur durch den Menschen ist ähnlich gefährlich wie die Klimakatastrophe – und auch sie ist aufzuhalten, wenn wir sie ernst nehmen. Allerdings befürchte ich: Die Schlagzeilen werden ausbleiben.

Jule Reimer (Deutschlandradio / Bettina Fürst-Fastré)Jule Reimer (Deutschlandradio / Bettina Fürst-Fastré)Jule Reimer, Redakteurin in der Abteilung Wirtschaft und Gesellschaft des Deutschlandfunk, spezialisiert u. a. auf internationale Handels-, Rohstoff-, Agrar-, Energie- und Umweltpolitik. Studium der Volkswirtschaft und Portugiesisch an der Universität zu Köln, journalistische Ausbildung in der "Kölner Schule" und bei der Deutschen Welle. Kurzzeitkorrespondentenvertretung der ARD für das südliche Afrika. Neben der Leidenschaft für Globalisierungsthemen ein tiefe Zuneigung zur lusophonen Welt. Deshalb immer mal wieder Kommentare zu und Reportagen aus Brasilien, Angola, Mosambik.

 

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk