Freitag, 02. Dezember 2022

Katholische Kirche
Bericht: Ex-Bischof von Eichstätt half kirchlichem Sexualtäter bei Flucht vor Polizei

Ein Bericht der Unabhängigen Aufarbeitungskommission zur sexuellen Gewalt im Bistum Eichstätt erhärtet schwere Vertuschungsvorwürfe gegen den früheren Bischof Brems.

24.11.2022

    Die Häuser stehen um den gepflasterten rechteckigen Platz mit kleinen Bäumen am Rand. Darüber blauer Himmel mit Wolken.
    Die Fürstbischöflichen Residenz (rechts) in Eichstätt. (dpa)
    Der amtierende Bischof Hanke sagte bei der Vorstellung des Dokuments, laut den Erkenntnissen habe Brems nicht nur Missbrauchsfälle vertuscht, sondern einem pädophilen Priester sogar bei der Flucht vor der Polizei geholfen.
    Demnach hatte der Mann in den 1960er Jahren mindestens zehn Mädchen missbraucht. Nach einer Anzeige gegen ihn wurde er als Missionar nach Afrika entsandt und legte sich mit Unterstützung der Bistumsleitung einen anderen Namen zu. Später kehrte er zurück und arbeitete wieder im Bistum.
    Bischof Hanke räumte auch persönliche Verfehlungen in dem Fall ein: Als der Wiederholungstäter später im Erzbistum Bamberg tätig geworden sei, habe das Bistum Eichstätt nicht über dessen verbrecherische Vergangenheit informiert.
    Diese Nachricht wurde am 24.11.2022 im Programm Deutschlandfunk gesendet.