Die Nachrichten
Die Nachrichten

BerichtMehr Migranten in den öffentlichen Dienst

Zwei Männer aus Afghanistan surfen im Freizeitzentrum in der Außenstelle der Erstaufnahmeeinrichtung für Asylsuchende an einem Computer.  (dpa-Zentralbild / Bernd Settnik)
Die nächste Stelle vielleicht im Öffentlichen Dienst in Berlin? (dpa-Zentralbild / Bernd Settnik)

Als erstes deutsches Bundesland plant Berlin offenbar eine Migrantenquote von 35 Prozent im öffentlichen Dienst.

Wie der "Tagesspiegel" berichtete, sieht ein Gesetzentwurf dies für die Landesverwaltung, alle Landesunternehmen und den Nahverkehr vor. Auch für Stiftungen, Staatsanwaltschaften und Gerichte solle die Quote demnach gelten. Bei Auswahl- und Einstellungsverfahren müssten Migranten dann künftig bei gleicher Qualifikation bevorzugt werden, wenn sie in einer Verwaltung unterrepräsentiert sind. Berlins Sozialsenatorin Breitenbach von der Partei Die Linke sagte, alle Menschen in der Stadt müssten die gleichen Chancen haben.

Diese Nachricht wurde am 17.01.2021 im Programm Deutschlandfunk gesendet.