Samstag, 26.09.2020
 
Seit 16:30 Uhr Forschung aktuell
StartseiteSport AktuellGewalt und Missbrauch im japanischen Sport20.07.2020

Bericht von Human Rights WatchGewalt und Missbrauch im japanischen Sport

Schläge, Ohrfeigen, Beschimpfungen: Verbaler, körperlicher und auch sexueller Missbrauch von Kindern und jungen Athleten sind im japanischen Sport offenbar keine Seltenheit. Das prangert ein Bericht von Human Rights Watch an.

Von Maximilian Rieger

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Junge Judokas mit verschiedenen Gürteln (AFP / Yasuyoshi CHIBA)
Human Rights Watch: Missbrauch im japanischen Sport ein Problem (AFP / Yasuyoshi CHIBA)
Mehr zum Thema

Kampagne gegen sexuellen Missbrauch Fußballprofi Nicolas Höfler will Prominenz nutzen

Sexuelle Gewalt an Jugendlichen Sicherungsverwahrung für Ex-Fußballtrainer

Tod einer südkoreanischen Triathletin Schläge, Beleidigungen, psychologische Erniedrigungen

Sexuelle Gewalt im Sport Drei mutmaßliche Täter vor Gericht

Körperliche und verbale Gewalt gegenüber Kindern und jungen Erwachsenen sind im japanischen Sport weit verbreitet. Das ist die Kernaussage eines Reports von Human Rights Watch. In einer nicht-repräsentativen Online-Umfrage hat knapp ein Fünftel von fast 400 Befragten angegeben, dass sie geschlagen oder getreten worden sind. Die Befragten waren 24 Jahre alt oder jünger.

Kaum Konsequenzen - "Kultur der Straflosigkeit"

Untermauert werden diese Ergebnisse durch mehr als 50 Interviews mit Athletinnen und Athleten, die Human Rights Watch geführt hat. Betroffene berichten darin, dass Trainerinnen und Trainer, die Gewalt anwenden, praktisch keine Konsequenzen fürchten müssten, es herrsche eine "Kultur der Straflosigkeit".

Lisa Mason (Großbritannien) am Stufenbarren bei der Turn-Europameisterschaft 2000 in Paris (imago / Ulmer ) (imago / Ulmer )Warum Turnen so anfällig für Missbrauch ist
Die Aufdeckung systematischen Missbrauchs im britischen Verband hat für einen weiteren Skandal im Turnen gesorgt. Die niederländische Sportwissenschaftlerin Annelies Knoppers erklärt im Dlf, warum sie nicht an echte Änderungen glaubt und mit welchen Mitteln Missbrauch im Turnen zu verhindern wäre.

Angela Marquardt präsentiert ihr Buch "Vater, Mutter, Stasi" auf der Leipziger Buchmesse 2015. (imago images / STAR-MEDIA) (imago images / STAR-MEDIA)Angela Marquardt: "Sport war mein Fluchtpunkt"
Als Kind wurde Angela Marquardt Opfer sexualisierter Gewalt. Im Betroffenenrat gegen sexuellen Missbrauch will die Politikerin nun für das Thema sensibilisieren und andere Betroffene unterstützen. Sie selbst habe damals Zuflucht im Sport gefunden, erzählt Marquardt im Dlf-Sportgespräch.

Regierung und Verbände haben Reformen angestoßen

Die japanische Regierung und einige Sportverbände haben zwar in den vergangenen Jahren Reformen angestoßen. Die Nicht-Regierungsorganisation kritisiert aber, dass die neuen Vorschriften rechtlich nicht bindend seien und ihre Effektivität dadurch in Frage gestellt werde.

Unklar wie viele Missbrauchsfälle untersucht werden

Zudem gebe es keine öffentlichen Daten darüber, wie viele Missbrauchsfälle untersucht werden. Einige Sportverbände hätten gar kein Meldesystem, bei anderen könnten Kinder nur per Mail oder Fax Missbrauch melden.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk