Montag, 20.05.2019
 
Seit 00:05 Uhr Fazit
Startseite@mediasres"Tripolis in diesen Tagen traue ich mir nicht zu"10.04.2019

Berichten über Libyen"Tripolis in diesen Tagen traue ich mir nicht zu"

Die Krise in Libyen verschärft sich. Doch Berichterstattung über die Lage in dem Bürgerkriegsland ist problematisch, sagte ARD-Korrespondent Carsten Kühntopp im Dlf. Nicht nur er, auch andere Medien seien meist auf Informationen aus zweiter Hand angewiesen.

Carsten Kühntopp im Gespräch mit Isabelle Klein

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Soldaten der libyschen Einheitsregierung stehen neben Militärfahrzeugen.  (AFP / Mahmud TURKIA)
Kämpfe zwischen verschiedenen Parteien dauern an - Libyen droht ein Bürgerkrieg ähnlich wie im Jahr 2011 (AFP / Mahmud TURKIA)

Eigentlich wollte Carsten Kühntopp von Sonntag an aus Libyen berichten. In der Stadt Ghadames, an der Grenze zu Algerien, sollte es an um die Zukunft des Landes gehen. Anderthalb Jahre hatten die Vereinten Nationen die Konferenz geplant, doch nun wurde das Treffen abgesagt. Zu gefährlich ist die Lage. In dem seit Jahren andauernden Konflikt waren zuletzt bei Gefechten Dutzende Menschen getötet geworden.

Er könne mit Krisen umgehen, sei aber kein Kriegsreporter, betont Kühntopp. Es sei sehr wichtig, zu wissen, was man sich in dem Beruf des Journalisten zumuten kann, erklärt er im Gespräch mit @mediasres. "Tripolis in diesen Tagen traue ich mir nicht zu."

Berichten über Länder, aber nicht immer aus ihnen

Libyen gehört seit 2016 eigentlich zum Berichtsgebiet des erfahrenen Korrespondenten. Vom ARD-Studio in Kairo aus berichten er und seine Kollegen über Ägypten sowie den gesamten arabischen Raum, von Libyen bis Oman und Syrien bis zum Südsudan. Doch nicht immer berichten sie direkt aus diesen Ländern.

Carsten Kühntopp, SWR-Korrespondent in Kairo ( Bayerischer Rundfunk / Theresa Högner)Carsten Kühntopp, SWR-Korrespondent in Kairo ( Bayerischer Rundfunk / Theresa Högner)

Auch im aktuellen Fall der UN-Konferenz hätte der Radiojournalist nicht von vor Ort  seine Beiträge für die Hörerinnen und Hörer in Deutschland abgesetzt. Denn bis zum Schluss hatte er kein Visum erhalten. Sein Eindruck sei, sagt Kühntopp, dass überhaupt zur Zeit nur sehr wenige ausländische Journalisten in Libyen sind. In Zeitungen und Fernsehsendern würden kaum Berichte mit eigenem Material erscheinen. Aber auf welcher Grundlage?

Quellen: Informanten, Agenturen, TV-Sender - und die UN

Die ARD arbeite mit einem freien Journalisten in Libyen zusammen. Wichtig seien zudem internationale Nachrichtenagenturen und das, was Fernsehsender sendeten. Doch hier müsse man "auch schauen, was das für ein Sender ist". Beispielsweise befinde sich al-Arabiya in saudischem Besitz. "Da bekommen sie immer eine journalistische Linie, die stark an die saudischen Interessen angelehnt ist."

Wenn es um Fakten wie die Zahl von Toten und Verletzten gehe, "kann und möchte ich mich nur auf die Vereinten Nationen verlassen", sagt Kühntopp, "weil ich mir sicher sein kann, dass da niemand Propaganda machen möchte."

Grundsätzlich sei Berichterstattung aus Libyen ähnlich problematisch wie die aus Syrien zur Zeit des Bürgerkriegs, räumt der Journalist ein. "Sie wissen nie, ob das, was ihnen da als vermeintliche Informationen verkauft wird, auch Information ist." Entsprechend wähle er seine Sprache aus: "Man schränkt ein, verwendet ein Wort wie 'offenbar' und liefert dazu, von wem die Information kommt."

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk