Mittwoch, 12.12.2018
 
Seit 17:30 Uhr Nachrichten
Startseite@mediasresFür Leugner ist kein Platz mehr03.12.2018

Berichterstattung über KlimawandelFür Leugner ist kein Platz mehr

Eine Richtlinie wie die BBC haben deutsche Medienhäuser nicht. Aber auch hierzulande scheint sich die Erkenntnis durchzusetzen: Für eine ausgewogene Berichterstattung über das Thema braucht es keine Leugner des Klimawandels mehr. Streitpunkte bleiben dennoch.

Christopher Schrader im Gespräch mit Brigitte Baetz / Text von Michael Borgers

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Ein Eisbär klettert in der Arktis von Eis zu Eis. (dpa/Florian Ledoux/ HotSpot Media)
Ein Symbol für die negativen Folgen des Klimawandels: der Eisbär, der inzwischen Hunger leiden muss. (dpa/Florian Ledoux/ HotSpot Media)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

Über den Klimawandel in der Literatur Climate Fiction

Architektur und Stadtentwicklung Zwischen Himmel und Erde

Talkshows sollen die großen gesellschaftliche Debatten abbilden. Doch dafür müssen es unterschiedliche Positionen, Meinungen und Haltungen dargestellt werden. Vielleicht ist das ein Grund dafür, dass der Klimawandel in den großen Talksendungen der Öffentlich-Rechtlichen fast gar nicht stattfindet. 2017 widmete sich gerade einmal eine Sendung ausdrücklich dem Thema. Bei "Maischberger" im ZDF hieß es "Kippt unser Klima?". Der Anlass war das Sturmtief "Xavier" kurz zuvor. Für die kontroverse Position damals zuständig: Alex Reichmuth, der sich selbst als "Klimaleugner" bezeichnete.

Der Schweizer Wissenschaftsjournalist verneint, dass die globale Erwärmung aufgrund menschlicher Aktivitäten stattfindet – und gehört mit dieser Einschätzung inzwischen einer Minderheit an. Die meisten wissenschaftlichen Studien und ihre Autoren sehen es anders, auch sonst finden sich kaum mehr ernstzunehmende Experten, die dem öffentlich grundsätzlich widersprechen.  

BBC erlässt Richtlinie

Entsprechend gehen Medien inzwischen mit dem Thema um. Die BBC hat in diesem Jahr sogar eine Richtlinie erlassen, die Anfang September bekannt wurde. In dem internen Dokument erklärt der öffentlich-rechtliche Rundfunk in Großbritannien seinen Journalisten, wie sie über den Klimawandel berichten sollen.

So wird vor einem "falschen Gleichgewicht" gewarnt. Da der Klimawandel als Tatsache anerkannt werde, brauche es keine Klimaleugner in den Sendungen und Berichten, um die Debatte auszugleichen.

Keine konkreten Vorgaben in Deutschland

Eine ähnliche Richtlinie ist aus deutschen Medienhäusern nicht bekannt. In einer Umfrage von @mediasres unter Medienhäusern verneinten ARD, ZDF, Süddeutsche Zeitung (SZ) und "Spiegel". Ein ZDF-Sprecher verwies auf allgemeine Grundsätze der eigenen Berichterstattung, wonach die "Vielfalt der in der Gesellschaft bestehenden Meinungen" in der Berichterstattung "wahrheitsgetreu" und "sachlich" abgebildet werden müsse.

Auch Marc Beise, Leiter der SZ-Wirtschaftsredaktion, betonte, die Autoren seines Hauses seien frei darin, sich ohne Richtlinien eine Meinung zu bilden.

Zu hysterisch?

Axel Bojanowski, Wissenschaftsredakteur beim "Spiegel", schrieb in seiner Antwort an @mediasres: "Nein, derartige Richtlinien zur Berichterstattung gibt es hier nicht, aber die eindeutige Erkenntnis, dass anthropogen erzeugte Treibhausgase eine Erwärmung auslösen, wovon ja auch eigentlich alle Experten schon aufgrund grundsätzlicher physikalischer Überlegungen überzeugt sind."

Allerdings, warnte Bojanowski in diesem Sommer,  einem der trockensten seit Beginn der Wetteraufzeichnungen, in einem Kommentar vor einer zu hysterischen Debatte – und wurde dafür von Christopher Schrader, ebenfalls Wissenschaftsjournalist, auf Twitter kritisiert. In der Sache sind sich die beiden einig: Es gibt eine menschgemachte Erderwärmung. Nur findet Bojanowski, ein Sommer voller Waldbrände rechtfertige keine "überhitzte" Berichterstattung angesichts insgesamt zurückgehender Zahlen.

Die Frage lautet: Wie berichten?

Schrader dagegen meint, wenn das Thema auf diesem Weg in viele Bereiche der Medien und der Gesellschaft gelange, sei das grundsätzlich gut. Doch reichten Fakten aus dem Bereich des Wissenschaftsjournalismus' alleine nicht mehr aus, sagte Schrader im Deutschlandfunk. Auch andere Ressorts seien gefragt. Beispielsweise könne die Wirtschaft über klimafreundliche Technologien und die Motive ihrer Macher berichten.

Der Streit zwischen den beiden Journalisten zeigt: In Qualitätsmedien geht es mittlerweile vor allem um die Frage, wie über den Klimawandel und seine Folgen berichtet wird. Und Klimawandel-Leugner wie Alex Reichmuth müssen ihre Thesen anders verbreiten.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk