Montag, 14.10.2019
 
Seit 01:35 Uhr Hintergrund
StartseiteCampus & KarriereFerienschule für Flüchtlinge10.08.2015

BerlinFerienschule für Flüchtlinge

Ein Drittel der Flüchtlinge, die nach Deutschland kommen, sind unter 18 Jahre alt. Weil gerade Sommerferien sind, haben sie keine Möglichkeit, in der Schule Deutsch zu lernen. Das Land Berlin veranstaltet deshalb für 600 Flüchtlingskinder eine vierwöchige Sommerschule.

Von Claudia van Laak

Arbeitsmaterialien für den Deutschunterricht für Flüchtlingskinder, aufgenommen am 18.03.2015 in der Fritz-Reuter-Schule in Parchim (Mecklenburg-Vorpommern). (picture alliance / dpa / Jens Büttner)
Arbeitsmaterialien für den Deutschunterricht von Flüchtlingskinder: Berlin bietet eine spezielle Sommerschule an. (picture alliance / dpa / Jens Büttner)
Weiterführende Information

Flüchtlinge in der Schule "Wir müssen auf Sicht fahren"

Flüchtlinge Sigmar Gabriel und Til Schweiger ernten Spott

Flüchtlinge "Wir könnten diese Menschen selbst rüberbringen zu uns"

Flüchtlinge in Bayern Ein Ticket für die Zukunft

Willkommensklassen Bildungschancen für junge Flüchtlinge in der Hauptstadt

"Schau mal, ich frage Osman. Osman, wie geht es dir? Ich frage dich, ich frage mich, sie fragt sich ..."

Der Theatersaal des Berliner Jugendkulturzentrums Pumpe. Um drei Tische herum sitzen Fahim, Nour, Jamal, Mohammed und die anderen Flüchtlingskinder, plagen sich mit der deutschen Grammatik oder mit den Preisen in einem quietschbunten Werbeprospekt. Was kostet die Flasche Ketchup? Und der Liter Cola?

"1 Liter. 1 Flasche. 1 Liter kostet 3 Euro 47 Cent. Und eine Flasche? 1 Euro 49."

Lehrerin Caroline Schnapp widmet sich an diesem Vormittag Nare, Aran und Nour. Auf einem kopierten Arbeitsblatt finden die drei Jugendlichen aus Syrien verschiedene deutsche Alltagsprobleme und die passenden Lösungsmöglichkeiten.

"Meine Nachbarin hört jeden Abend sehr laut Musik. Was kann ich machen? Mit ihr sprechen. Hier hast du auch ein paar Lösungen, welchen Rat du geben kannst."

Vormittags Deutsch lernen

Vormittags lernen sie in kleinen Gruppen Deutsch, am Nachmittag können sie Theater spielen, einen Film drehen oder sich in der Werkstatt ein eigenes Fahrrad zusammenbauen. Hassan schleift den Rost vom Lenker, Aran repariert die Bremse, führt die Stromkabel zum Vorderlicht.

"Das war alles kaputt, ich habe alles repariert und neu gemacht."

Aran Hussein ist erst 16, vor einem Jahr ist er alleine von Syrien nach Deutschland geflohen. Seine Familie – Vater, Mutter, zwei Geschwister – leben in einem Flüchtlingslager in der Türkei. "Ich bin einsam in Berlin", sagt er, "deshalb ist es schön, jetzt jeden Tag in die Ferienschule kommen zu können."

"Samstag und Sonntag, ich bin immer zuhause, immer langweilig. Ich habe hier noch keine Freunde. Das ist gut hier. Herkommen und machen Spaß."

Wenn sich alle ein Fahrrad zusammengebaut haben, werden sie gemeinsam Berlin erkunden und drüber ein Blog schreiben. Du darfst das Fahrrad am Ende der Ferienschule mitnehmen, erklärt Caroline Schnapp.

- "Das Fahrrad ist für Dich. Ja, du kannst es mit nach Hause nehmen."
- "Oh, danke schön, ein Geschenk. Danke schön. Ich kann nehmen. Aber Papiere? Papiere für Polizist."

Hassan hat schlechte Erfahrungen mit der Polizei gemacht. Mehrmals ist er angehalten und kontrolliert worden. Deshalb will er das Fahrrad nur mitnehmen, wenn er eine Bestätigung erhält, dass es ihm gehört. Die Betreuer sehen sich vielsagend an. Alle bekommen Licht, ein Schloss und eine Bestätigung für ihr Fahrrad, verspricht Projektleiter Jörn Becker. Strahlende Gesichter.

"Das ist das Tolle. Sie bringen alle so viel Energie mit und so viel Liebe, auch zu dieser Sprache. Das merkt man hier sehr stark auch. Sodass wir etwas einpflanzen, die Pflanze hoffentlich am Ende sehr, sehr groß wird. "

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk