Sonntag, 20.10.2019
 
Seit 10:05 Uhr Gottesdienst
Startseite@mediasres"Schön und ehrenwert ist es, ein Traditionsblatt zu retten"19.09.2019

Berliner Zeitung"Schön und ehrenwert ist es, ein Traditionsblatt zu retten"

Der Journalist und Sozialwissenschaftler Arne Kapitza sieht die Zukunft der "Berliner Zeitung" pessimistisch. Dass das Berliner Ehepaar Friedrich die Zeitung von DuMont gekauft habe, sei ehrenwert, die Rettung von Zeitungen im Zeitalter der Digitalisierung aber äußerst schwierig.

Arne Kapitza im Gespräch mit Sebastian Wellendorf

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Mehrere Ausgaben der «Berliner Zeitung» und ein «Berliner Kurier» liegen auf einem Tisch (dpa/Paul Zinken)
Eine Zeitung mit langer Geschichte: Die "Berliner Zeitung" (dpa/Paul Zinken)
Mehr zum Thema

Unternehmer-Paar kauft Berliner Verlag Frischer Wind in der Medienbranche

Berliner Verlag Medienneulinge kaufen die "Berliner Zeitung"

Kooperation von Madsack und DuMont "Verengung der Meinungsvielfalt"

Dumont und seine Berliner Zeitungen Erst einmal gerettet

Die "Berliner Zeitung" hat eine wechselvolle Geschichte hinter sich. Sie war eine der ersten Tageszeitungen, die in Deutschland nach dem Zweiten Weltkrieg gegründet wurde. Ab 1945 war sie zunächst ein Sprachrohr der vorläufigen Berliner Stadtverwaltung, später wurde sie zum Organ der SED. "Die stand direkt unter der Fuchtel der obersten Zensoren der SED", sagte der Journalist Arne Kapitza im Deutschlandfunk. Er hat als Sozialwissenschaftler über die ostdeutsche Presse promoviert.

"Washington Post Deutschlands"

In den 40er Jahren habe die "Berliner Zeitung" im Vergleich zu später noch relativ große Freiheiten gehabt. Man habe sich als Journalist kleine Freiräume erkämpfen können. Die Wende von 1989  sei eine Befreiung gewesen. Die Journalisten hätten versucht, sich selbst zu verwalten, die SED gewährte unter ihrem neuen Namen PDS gewisse Freiheiten, während der Chefredakteur Erich Böhme bereits mit den neuen Besitzer Gruner+Jahr und Maxwell verhandelt habe. Böhme habe die "Berliner Zeitung" zur "'Washington Post' Deutschlands" ausbauen wollen, habe das aber nicht geschafft – trotz hoher journalistischer Qualität.

Heute sei die Zukunft der "Berliner Zeitung" ungewiss, sagte Kapitza. Die Auflage sei von einst 400.000 auf heute knapp über 80.000 gesunken. Die Digitalisierung führe dazu, dass Anzeigen ins Netz wanderten. Es sei schwierig, eine Tageszeitung rentabel zu betreiben. Kapitza sagte: "Schön und ehrenwert ist es", ein Traditionsblatt zu retten, das sei aber äußerst schwierig. Er sei pessimistisch.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk