Donnerstag, 13.08.2020
 
Seit 02:10 Uhr Zur Diskussion
StartseiteCampus & KarriereStaat "muss gegebenenfalls im Herbst nachlegen"03.07.2020

Berufsbildungsforscher zu AusbildungsprämienStaat "muss gegebenenfalls im Herbst nachlegen"

Eine staatliche Prämie für ausbildende Betriebe soll den Fortbestand möglichst vieler Ausbildungsplätze im Coronajahr sichern. Eine guter Schritt, aber vielleicht nicht genug, sagte der Berufsbildungsforscher Friedrich Hubert Esser im Dlf.

Friedrich Hubert Esser im Gespräch mit Benedikt Schulz

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Auszubildende in einem Dresdner Supermarkt (picture alliance / dpa / Robert Michael)
Auszubildende in einem Dresdner Supermarkt (picture alliance / dpa / Robert Michael)
Mehr zum Thema

Ausbildungsprämie für Betriebe Anbuhl (DGB): Schutzschirm kommt gerade noch rechtzeitig

Coronakrise 3.000-Euro-Ausbildungsprämie erntet Lob und Kritik

Im Jahr der weltweiten Corona-Pandemie leidet auch das Ausbildungsangebot. Nach einer aktuellen Umfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) wird es dieses Jahr wohl gut sieben Prozent weniger Lehrstellen geben als im Vorjahr.

Der Präsident des Bundesinstituts für Berufsbildung Friedrich Hubert Esser will nicht alle Hoffnung aufgeben, dass sich das im Laufe der kommenden Monate noch ändert. Die wirtschaftliche Tätigkeit springe in vielen Branchen wieder an. Esser zeigt sich daher "etwas optimistisch", dass man nicht von einem verlorenen Corona-Jahrgang sprechen müsse.

Junge Erwachsene mit Atemschutzmaske arbeitet stehend an einem Tisch in einer Werbefirma (Wolfgang Kumm/ dpa) (Wolfgang Kumm/ dpa)Ausbildungsprämie erntet Lob und Kritik
Mit der Ausbildungsprämie können Betriebe mit bis zu 3.000 Euro pro Azubi bezuschusst werden - wenn sie die Zahl ihrer Ausbildungsplätze stabil halten oder steigern.

Vielleicht braucht es mehr als Ausbildungsprämien

Um für mehr Lehrstellen zu sorgen, plant der Bund für kleinere Betriebe eine Prämie von bis zu 3.000 Euro pro neu abgeschlossenem Ausbildungsvertrag. Esser begrüßt das, ebenso das "gesamte Konjunkturpaket". Ob eine Prämie von wenigen tausend Euro den Ausschlag für einen angeschlagenen Betrieb geben würden, Auszubildende aufzunehmen, "das wird sich zeigen". Gegebenenfalls müsse man hier "im Herbst noch einmal mit anderen Anreizen nachlegen, um die Ausbildungsfähigkeit der Betriebe wirklich abzusichern".

Durch Schließungen zum Schutz vor der Corona-Pandemie sind für viele Auszubildenden Tage und Wochen in Betrieben und Berufsschulen ausgefallen. Hier habe Corona Defizite aufgezeigt, sagt Esser – unter anderem mit Blick auf die verfügbaren Medien für Fernunterricht und die entsprechende Medienkompetenz der Lehrenden. Da müsste die deutsche Berufsbildungs-Landschaft viel nachholen, so Esser.

Coronavirus (imago / Rob Engelaar / Hollandse Hoogte)Übersicht zum Thema Coronavirus (imago / Rob Engelaar / Hollandse Hoogte)

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk