Samstag, 24.10.2020
 
Seit 06:10 Uhr Informationen am Morgen
StartseiteInterview"Die Kapazitäten in den Laboratorien reichen noch aus"17.10.2020

Berufsverband der Laborärzte"Die Kapazitäten in den Laboratorien reichen noch aus"

Es werde in keinem Fall dazu kommen, dass die Versorgung mit Laborleistungen zusammenbricht, sagte Andreas Bobrowski, Vorsitzender des Berufsverbandes der Laborärzte, im Dlf. Labore müssten aber zukünftig stärker priorisieren, welche Corona-Tests schnell gemacht werden. Reiserückkehrer müssten dann warten.

Andreas Bobrowski im Gespräch mit Stephanie Rohde

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Positive Corona Test Tubes Positive corona test tubes. 3d illustration.  (www.imago-images.de)
Die Versorgung mit Laborleistungen werde nicht zusammenbrechen, sagte Andreas Bobrowski im Dlf. (www.imago-images.de)
Mehr zum Thema

Achim Kessler (Linke) zu Corona-Maßnahmen "Diese Hinterzimmer-Kungeleien der Kanzlerin müssen aufhören"

Intensivmediziner zu Corona-Maßnahmen "Es wird ein sehr spannender Winter"

Schnelligkeit vor Sicherheit? Rennen um die Zulassung der Corona-Impfstoffe

In der kommenden Woche enden in acht Bundesländern die Herbstferien und zahlreiche Urlaubsrückkehrer werden sich auf das Coronavirus testen lassen wollen. Gleichzeitig steigt auch die Zahl derjenigen, die sich aufgrund von Symptomen testen lassen derzeit deutlich an. Das könne durchaus zu einer Überlastung der Labore führen, sagte Andreas Bobrowski der Vorsitzende des Berufsverbandes der Laborärzte im Deutschlandfunk. Es werde aber "in keinem Fall dazu kommen, dass die Versorgung mit Laborleistungen zusammenbrechen wird."

33D-Modell des Coronavirus SARS-CoV2 (imago / Rob Engelaar / Hollandse Hoogte) (imago / Rob Engelaar / Hollandse Hoogte)

Wartezeiten für Reisende könnten steigen

Möglicherweise komme es allerdings zu längeren Wartezeiten. Auch auf diesen Fall sei man aber gut vorbereitet. "Es ist eine neue Testverordnung erschienen, die sehr gut gelungen ist. Weil sie gut systematisiert, wo Labore zu priorisieren haben, wenn die Testkapazitäten an ihre Grenzen kommen", sagte Bobrowski. 

(Michael Kappeler | dpa) (Michael Kappeler | dpa)Teststrategie in Deutschland - Was können die neuen Schnelltests?
Antigentests können in einer Viertelstunde anzeigen, ob jemand stark infektiös ist. Das könnte sicheren Kontakt ermöglichen. Doch die Tests sind auch deutlich weniger präzise als die aufwändigeren PCR-Tests.

Mit längeren Wartezeiten müssten dann vor allem Menschen rechnen, die einen Test möchten, obwohl sie keine Symptome aufweisen, also eben beispielsweise Reiserückkehrer. Diese müssten möglicherweise bis zu 48 Stunden auf ihre Ergebnisse warten - statt bisher maximal 24. Bisherige Erfahrungen aus Testcentern zeigten, dass die Menschen für solche Priorisieriungen durchaus Verständnis hätten, sagte Bobrowski.1,5 Millionen Tests stünden deutschlandweit inzwischen pro Woche maximal zur Verfügung, eine halbe Millionen davon blieben aktuell noch ungenutzt, so Bobrowski. Es gebe also noch freie Kapazität.

Eine Pflegekraft in Mailand nimmt an einer Corona-Teststation im San-Paolo-Krankenhaus einen Abstrich. (dpa / AP / Luca Bruno) (dpa / AP / Luca Bruno)Coronatest: Wie man sich freiwillig testen lassen kann Es gibt viele Gründe, sich freiwillig und ohne Symptome oder Verdacht auf eine Corona-Erkrankung testen zu lassen. Doch wie geht das? Welche Tests sind auf dem Markt, was kosten sie und wo kann man sich testen lassen? Ein Überblick.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk