Sonntag, 19.05.2019
 
Seit 11:30 Uhr Sonntagsspaziergang
StartseiteSprechstundeVenenleiden werden häufig unterschätzt05.03.2019

Besenreiser, Krampfadern, ÖdemeVenenleiden werden häufig unterschätzt

Besenreiser, Krampfadern und Ödeme sind weit verbreitet, jede fünfte Frau und jeder sechste Mann ist betroffen. 80.000 Deutsche leiden zudem an einem offenen Bein. Venenleiden sind nicht nur ein kosmetisches Problem, für viele Menschen können sie gravierende gesundheitliche Konsequenzen haben.

Moderation: Carsten Schroeder

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Eine Frau zieht Stützstrümpfe an. (imago / Niehoff)
Viele Deutsche sind von Venenleiden betroffen (imago / Niehoff)
Mehr zum Thema

Immuntherapie bei Allergien Konfrontieren statt vermeiden

Allergien bei Kindern Wenn Atemnot, Juckreiz und Hautausschlag Probleme bereiten

Venenerkrankungen Von Besenreisern bis Krampfadern

Wichtig ist in jedem Fall eine möglichst rasche und gründliche Diagnose mittels Ultraschall, Röntgengeräte kommen seltener zum Einsatz. Anschließend entscheiden Ärzte, ob als Therapie Druckverbände reichen, eine Verödungstherapie zum Einsatz kommt oder eine Operation empfohlen wird.

Studiogast:

Dr. med. Horst Peter Steffen, Chefarzt der Capio Klinik im Park, Hilden, Venenzentrum Nordrhein-Westfalen

Beiträge in der Sendung:

Reportage: Mit Laserstrahlen gegen Krampfadern (Mirko Smiljanic)

Radiolexikon Gesundheit: Nahrungsmittelallergie (Justin Westhoff)

Aktuelle Informationen aus der Medizin:

Babykino: Medizinisch unnötige Ultraschalluntersuchungen sind ab 2021 verboten, Gespräch mit Dr. Christian Albring, Präsident des Berufsverbandes der Frauenärzte

Blutdrucksenker mit gravierenden Nebenwirkungen, Gespräch mit Professor Dr. med. Martin Hausberg, Direktor des Städtischen Klinikums Karlsruhe

Hidden Hunger – 4. Internationaler Kongress Verborgener Hunger, 27.02. – 01.03.2019, Universität Hohenheim Stuttgart (Thomas Wagner)

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk